FANDOM


Adventures 5 Cover
Siehe auch:
Story (Nathanael1711)

Der 5. Adventures-Teil.

Prolog

Was bisher geschah...

In dieser Paraleldimension hat Teridax schon vor langer Zeit seinen Plan vergessen, was dazu führte, das die Bruderschaft der Makuta zerbrach und einzelne Makuta über die Inseln herrschten, die ihnen einst zugeteilt worden waren.

Die Rivalität zwischen zwei erst kleineren Makuta-Organisationen, der Bruderschaft des Makuta unter Führung von Antroz und dem Bündnis der zwei Inseln unter Führung von Chirox und Spiriah sollte später besonders verheerende Folgen haben...
Als nämlich die Dunklen Jäger - eine Kopfgeldjäger-Organisation - herausfanden, dass sechs mächtige Artefakte existieren, planten sie, diese Stück für Stück von den Orten zu holen, wo sie beschützt wurden. Also reiste Der Schattige, der Anführer, mit einer Großen Armee nach Artakha - wo eines der Artefakte, eines, mit dem man durch die Zeit reisen konnte, war - und griff diesen Ort an. Als das beim Bündnis der zwei Inseln bekannt wurde, reiste eine kleinere Armee unter Führung des Obersten Generals, der unter dem Decknamen "Der Eisige" bekannt war, nach Artakha, tötete den Schattigen (und zerstörte damit die Oranisation der dunklen Jäger) und beschützte sie Insel. Als nun die Bruderschaft der Makuta davon erfuhr, dass das Bündnis der zwei Inseln sich "international" einmischte, griffen sie deren Inseln (es waren natürlich weit mehr als zwei) an und entfachten damit den legendären 3000-jährigen Krieg...

Diese Geschichte spielt exakt 3000 Jahre, 3 Monate, 3 Wochen und 3 Tage nach dem Beginn des Krieges und handelt davon, wie der "Dunkle König", eine Gestalt, die schon in vergangenen Zeiten mehrmals aus der Zukunft gekommen ist, überhaupt entsteht.
Währenddessen finden die Matoraner Mata und Skorpion sowie die Toa Ligyton, Kyoptax und Tonuv ihren seit 2000 Jahren verschollenen Freund Bima wieder, der viel über die Zukunft weiß, da er selbst einmal dagewesen ist...

Kapitel 1: Ein Schiff nach Karzahni

Das weite, endlose Meer … einige Schifffahrtsstunden weit weg, das Reich Karzahni … und eine Flotte von Kriegsschiffen, angeführt vom Schiff des Eisigen höchstpersönlich. Vorne am Bug stand dieser ruhmreiche General, bei ihm die Matoraner Skorpion und Mata sowie die Toa Feryoa, Ligyton und Tonuv.
„Ich hoffe, dass es wahr ist“, murmelte Mata, „Dass Bima dort ist.“
„Ja, das hoffe ich auch. Er hat schon damals, bei unserem kleinen Dimensionsabenteuer vor 3000 Jahren großen Mut bewiesen…“, entgegnete Tonuv.
„Nur dass für ihn seither 10.000 Jahre vergangen sind.“, murmelte Feryoa, eine Toa der Elektrizität, zurück. Tonuv sah sie verständnislos an. „Was meinst du damit?“
„Er war mit Kopaka in der Vergangenheit.“, meldete sich Der Eisige zu Wort, „Wir haben dir das so oft erzählt, Tonuv.“
„Tut mir Leid.“, murmelte Tonuv, „Ich glaube, dieser Makuta-Virus wirkt sich auch auf mein Hirn aus…“
„Was für ein Makuta-Virus?“, fragte Ligyton neugierig.
„Oh, das willst du gar nicht wissen“, murmelte der Eisige und fügte dann an „Ich sehe Karzahni.“

„Was dort alles auf uns wartet“, murmelte Mata, „Bima ist dort eingesperrt …“
„…Antroz ist dort…“, fügte Feryoa an.
„… und zu guter Letzt auch der glühende General.“, beendete der Eisige die Aufzählung. „Und wenn sie alle das Schicksal bekommen, das wir uns wünschen … könnte der Krieg bald vorbei sein.“


Der Glühende General sah von einem Balkon seines Palastes hinüber zum Meer und meinte, die Flotte schon ausmachen zu können. Er räusperte sich, dann sprach er zu der Menge unten auf dem Platz.
„Versammelte Mit-Matoraner, Mit-Makuta und andere Wesen!“, rief er, „Dort kommt der Eisige uns segelt in sein Verderben!“
Die Menge johlte.
„Wenn er und seine Armee das Schicksal bekommen, das wir uns wünschen … könnte der Krieg bald vorbei sein!“

Beide Generäle ahnten nicht, wie Recht sie doch hatten.

Kapitel 2: Strandkämpfe

Das Schiff des Eisigen war das erste Schiff, das an der Küste von Karzahni auf Grund lief, und sofort stürmten 30 Skakdi auf die Insel, um von 200 Rahkshi, die das Symbol von Antroz trugen, empfangen zu werden. Zuerst schien das unfair, aber es legten immer mehr Schiffe an, bis dann 400 Rahkshi, 100 Skakdi und 30 Toa auf die Insel stürmten, die die „Einheimischen“ immer weiter in die Berge im Norden des Landes trieben.


Der Eisige schritt noch einmal über das Deck seines Schiffes und sprang dann hinunter auf den Strand, wobei er seine Gestalt wechselte und jetzt wieder Kopaka, Toa des Eises, war. So schritt er schnell durch das Feld der Verwundeten und Toten am Strand und machte sich auf den Weg zu dem kleinen Dorf, in dem sich der Glühende General seinen Palast gebaut hatte Hinter Kopaka folgten die Toa Ligyton, Feryoa, Xinaq, Tanyel und Woyis, die alle erfahrene Kämpfer aus dem Krieg waren.
Diese sechs hatten ein Team gebildet, um einen Krieg zu beenden.

„Achtung“, Kopaka blieb stehen und sah voraus, „Wir bekommen ein Empfangskommitee.“
Er hatte recht: Aus dem Boden hob sich ein Drache von der Größe des Schiffes, aus dem sie eben gestiegen waren (Also etwa 20 m hoch und 50 m lang) und fauchte sie an. Die Toa machten ihre Waffen bereit und wollten schon loslegen, als der Drache mit bebender Stimme zu sprechen begann.
„Wo ist euer Anführer?“
Kopaka nahm wieder die Gestalt des Eisigen an. „Hier.“
Der Drache drehte seinen Kopf und begann sofort, mit seinen langen Klauen nach Kopaka zu langen, doch erwischen konnte er ihn nicht, da er ihm aus dem Weg sprang. Die anderen Toa begannen jetzt auch, zu kämpfen.
„Wer - bist - du?“, keuchte Ligyton. Der Drache brüllte und ließ Tanyel in eine nahe Wand fliegen, neben welcher dieser bewusstlos liegen blieb.
Dann drehte er sich zu Ligyton. „Mein Name ist Karzahni.“
Damit knockte er Ligyton und Feryoa in einem Streich aus, packte sie dann und warf sie ins nahe Meer zurück.

Die Toa konnten nicht gewinnen, das sah Kopaka. Feryoa und Ligyton waren in Sicherheit - dank einer Sicherheitsvorrichtung schwammen sie auf dem Wasser - aber Xinaq, Tanyel und Woyis würden dabei wahrscheinlich ums Leben kommen.
Nein, überwältigte er sich, Ich muss es tun. Ich bin der Eisige. Ich darf nicht sterben. Ich muss den General besiegen ... Oder er mich.

Kapitel 3: Explosion

Kopaka sammelte seine Kräfte ... all seine Kräfte ... während Xinaq und Woyis den Drachen Karzahni in Schach hielten, bereitete er sich vor ... auf den einzigen Nova-blast, den er je ausführen würde...

"Bima?"
Skorpion, Kyoptax, Mata und Tonuv liefen durch die Gänge des gerade erstürmten Gefängnisses. Überall um sie herum lagen zerstörte Rahksi-Rüstungen, aus denen teilweise noch Kraata herauskrochen, um zu ihren Makuta-Herren zurückzukehren.
"Wo kann er nur sein?", fragte sich Skorpion, wobei er stehen blieb und sich mit seinem Schwert auf dem Boden stützte. Dabei zerstach er eine Kraata.
"Tot?", meinte Kyoptax sofort, "Das ist gar nicht so unwahrsch-"
"Er ist nicht tot.", beschloss Mata, "Er kann nicht tot sein."
"Dann suchen wir weiter", meinte Tonuv, "Ich denke, dass beim Palast noch ein Kerker ist."

Xinaq hatte die Gefahr erkannt, die jetzt von Kopaka aus ging ... er floh bereits ...
Feigling, dachte Kopaka und sammelte seine letzten Kräfte zusammen, genau in dem Moment, in dem der Drache bemerkte, was er vorhatte.
"Nei-"
Eine riesige Explosion aus Schneemassen und Eissplittern flog von Kopaka aus in alle Richtungen und zerfetzte Karzahni, aber auch Xinaq, Woyis und Tanyel regelrecht. Dann brach er zusammen.

Kapitel 4: Das Schutzschild

Weit entfernt vom Geschehen, in der legendären Stadt Metru Nui

Turaga Dume stand auf seiner Aussichtsplattform und sah über die Stadt Metru Nui. Teile der Stadt waren vom Krieg schwer beschädigt, andere schon wieder komplett repariert. Da tauchte auf einmal mitten in der Luft neben ihm ein Riss auf, und Toa Tahu trat heraus. Er hielt beide Zeitreise-Artefakte in der Hand.
"Toa Tahu?", fragte Dume erstaunt, "Wir alle hielten dich für tot!"
"Da liegt ihr gar nicht so falsch", antwortete Tahu, "Er stirbt heute."
"Er? Wovon-" Jetzt ging Dume ein Licht auf. "Du bist aus der Zukunft, nicht wahr?"
"In der Tat.", antwortete Tahu, "Und es hat sehr lange gedauert, bis ich endlich an diese Dinge hier herangekommen bin ... und nun kann ich endlich mein altes ich daran hindern, überhaupt ... damit anzufangen."
"Womit anzufangen?"
"Das wirst du schnell genug merken. Warte ... ich habe hier etwas mitgenommen..." Tahu kramte ein Gerät von der Größe einer Maske heraus.
"Seht euch diese Technik genau an", sagte er zu Dume, "Und baut mehr davon. Ihr könnt dann ein Kraftfeld um Metru Nui herum bauen, durch das nichts hindurchkommt - bis auf das Licht, natürlich."
Dume nahm das Gerät.
"Unsere Techniker werden sich schnell an die Arbeit machen.", entgegnete Dume, "Aber wann ... oder wer ... wen sollen wir denn nicht hineinlassen?"
"Lasst einfach niemanden in die Stadt."
Tahu öffnete wieder einen Spalt.
"Viel Glück." sagte er noch, dann stieg er hinein. Und Dume rief seine Leute zusammen.


Kapitel 5: Hinterhalt

Tahu und sein Meister, Makuta Antroz, schritten über das Schlachtfeld, zu dem diese Fläche auf Karzahni vor kurzem geworden war. Die Truppen von Antroz hatten hier die Truppen des Bündnisses der zwei Inseln besiegt, überall um sie herum lagen zerstörte Gefährte, Maschinen, Waffen und tote Lebewesen, von denen die meisten Matoraner waren.
„Makuta“, sprach Tahu seinen Befehlshaber an, „Ist es wirklich ratsam, kurz nach einer Schlacht quer über das Schlachtfeld zu laufen, nur um einen Verbündeten zu treffen?“
„Wir haben das bereits diskutiert, General.“, entgegnete Antroz.
„Aber… Ihr hättet wenigstens ein paar Wachen-“
„Schweig!“, befahl Antroz, und Tahu war nicht so dumm, ihm jetzt zu widersprechen. Die beiden kamen jetzt an einer zerfallenen und zerbombten Hütte an.
„Hier müsste er drin sein“, sagte Antroz und rief dann: „Vamprah! Komm raus!“
Erst geschah nichts, doch dann kam Vamprah hinaus – In einer zweibeinigen Gestalt, die einem Toa ziemlich ähnlich sah. Nur an seiner Maske und seinen Waffen zeigte sich, dass er keinesfalls ein solcher war. „Er ist in einem der Boote am Meer.“, teilte ihm Antroz mit.
Vamprah nickte und antwortete leise zischelnd „Gut“.
„Vamprah?“
Tahu guckte zu Antroz hinauf, der ein verwirrtes Gesicht machte.
„Wie- Wieso- Du Sprichst?“
„Nur zu gut“ entgegnete der Makuta vor ihm, allerdings mit einer ganz anderen Stimme als vorher. Antroz riss die Augen auf.
„Chirox?“
„Es ist zu spät, Antroz. Du bist tot.“ Chirox änderte seine Gestalt, sodass er jetzt als er selbst zu erkennen war. Dann zerstörte er mit einem kleinen Zucken seiner Waffe die Hütte hinter ihm, in der sich Bitil und Krika befanden – Zumindest sahen sie aus wie diese beiden. Das Erschreckendste war aber Vamprahs Rüstung, die da am Boden lag und direkt daneben ein Fleck, als hätte man etwas verbrannt. „Vamprah ist tot“, sprach Chirox, „Und jetzt wirst du es auch sein.“
Bitil und Krika feuerten beide ihre Waffen ab, und Antroz sank zu Boden.


Kapitel 7: Befreiung oder Tod?

Bima saß in seiner Zelle, wohl wissend, dass draußen ein Kampf tobte, der diesen Krieg vielleicht beenden könnte. Als er da so vor sich hinsaß, stürmten auf einmal einige Personen hinein. Bima erkannte seinen alten Toa-Freund Tonuv und den Matoraner „Skorpion“, außerdem waren noch Kyoptax und drei andere Toa dabei. Einer von ihnen trug eine Hau und kam Bima bekannt vor, wenn er ihn auch nie gesehen hatte. Das bedeutendste war aber, dass er die beiden Vahivoya-Artefakte in der Hand hielt. „Was ist los?“, fragte Bima „Was ist geschehen? Wo sind die anderen?“
„Ganz ruhig.“, entgegnete Skorpion, dessen Maske sehr zerkratzt und verstaubt aussah, „Wir sind hergekommen, um dich hier rauszuholen. Den Rest erzählen wir dir auf dem Weg zurück zur Küste.“
„Gut“, antwortete Bima „Dann lasst uns aufbrechen.“

„Es ist so“, begann Tonuv. „Wir kamen mit der Armee hierher und planten, dich hier rauszuholen. In einem Kampf gestern -“
„Seit wann seit ihr denn hier, ihr und diese Armee?“
„Seit gestern“, antwortete Skorpion, „Gestern morgen, um genau zu sein.“
„Auf jeden Fall gerieten wir gestern gegen Abend in eine Schlacht, die nur ein oder zwei Kilometer von hier stattfand. Nachdem sie vorbei war, suchten wir nach Mata, aber wir fanden nichts. Auch einige tapfere Toa aus unserem Team gingen verloren.“
“Heute morgen zogen wir weiter, und als wir diese Festung schon beinahe sehen konnten, begegneten wir ihm.“ Tonuv zeigte auf den Toa mit den Zeitreise-Artefakten.
„Er sagte, er wäre aus der Zukunft gekommen – Anhand der Artefakte haben wir es nicht angezweifelt – Und dass er hier wäre, um zu verhindern, dass wir alle direkt nach deiner Befreiung in eine Mine laufen.“
Bima blickte dem Toa aus der Zukunft ins Gesicht. Er sah sehr alt aus, und erfahren … als hätte er schon viel durchmachen müssen … aber er erinnerte ihn noch immer an irgendjemanden, den er kannte oder einmal gekannt hatte.
„Wo liegt denn diese Mine?“, meinte Bima, als sie aus der Festung traten.
„Das“, antwortete der Toa, „Ist das Problem.“
„Was ist das Problem?“
„Ich weiß es nicht. Aber in einer Sache bin ich mir sicher: Vor 4000 Jahren war sie nicht hier.“
Er öffnete einen Zeitspalt.


Kapitel 8: Das Massaker

Tahu versuchte, sich aufzurappeln, doch da verlor er das Bewusstsein. Nachdem Bitil, Krika und Chirox Antroz erledigt hatten, hatten sie ihn in die Wand geschleudert. Nun wollte sich Chirox noch einmal auf ihn stürzen und ihn ganz erledigen, aber da passierten zwei Dinge im selben Moment: Der Eisige und drei Toa kamen herbeigehechtet und ein Zeitriss öffnete sich, aus dem ein weiterer Tahu hinaustrat. Dieser wollte offensichtlich sofort zu seinem Ebenbild gelangen, doch er hatte nicht mit Attacken von Chirox, Bitil und Krika gleichzeitig gerechnet. Sofort gab es eine große Explosion, wo er gestanden hatte, und danach waren er und auch die Artefakte verschwunden.
„Was geht hier vor?“, fragte Kopaka, als er zu Chirox trat.
„Und was macht ihr mit meinem Bruder … den ich so lange nicht gesehen habe?“
„Das ist der Glühende General“, antwortete Bitil, „Und was da aus dem Riss kam, war scheinbar eine Zukunfts-Version von ihm. Ein Grund, ihn JETZT zu töten, Chirox.“

Chirox nickte und hob seine Waffe über den gerade erwachenden Tahu. Doch da trat einer der Toa, die mit dem Eisigen gekommen waren, in Aktion. Pohatu aktivierte seine Maske der Geschwindigkeit und rannte dann völlig überraschend in Bitil hinein, welcher wiederum in Chirox hineinflog. Schließlich krachten beide mit Getöse gegen einen Felsen in der Nähe und blieben regungslos liegen.

Krikas Sofortige Reaktion darauf konnte man kaum sehen: Im ersten Moment stand er noch neben Pohatu, dann hörte man ganz kurz ein Surren in der Luft, während dem einer seiner Arme nicht zu sehen war, und dann fiel Pohatus Kopf samt Maske auf den Boden. Der Körper sackte zusammen.
„Hey!“, rief da der Eisige, „Das war einer meiner Leute!“
Krika antwortete nicht, sondern stürzte sich direkt auf ihn und die beiden anderen Toa.

Während der Kampf entbrannte – Krika knockte erst Hahli, dann Lewa und dann den Eisigen aus – rappelte sich Tahu auf und schlich sich langsam zu Krika hin. Als dieser ihn bemerkte ging er schon in einem Feuerball auf. Dann stand nur noch Tahu da, in der Mitte des Geschehens. Um ihn lagen die Leichen von Vamprah, Antroz, Pohatu und die Reste von Krika. Da fiel ihm auf, dass der Eisige, der fast bewusstlos dalag, seine wahre Gestalt angenommen hatte.
„Kopaka?“, fragte Tahu.

Kapitel 9: Tod oder … Tod?

„Tahu…“
„Nein“, murmelte Tahu vor sich hin „Das kann nicht sein… Kopaka, wie … bist du … du bist der Eisige?“
„Es tut mir Leid, Bruder“ meinte Kopaka, „Auch ich .. habe gerade erst erfahren dass du der General bist…“
Tahu tappte jetzt auf Kopaka zu. Dann zog er sein Schwert und blickte es nachdenklich an.
„Du musst mich nicht töten, Tahu … Wir können das alles regeln … Wir können einen Frieden aushandeln …“
Nach ein paar Sekunden schüttelte Tahu den Kopf. „Es geht nicht“, meinte er.
„Bitte“, krächzte sein Bruder, „Denk an den Tahu aus der Zukunft … er wollte dies verhindern…“
„Aus der Zukunft? Davon weiß ich nichts.“
„Tahu… es ist keine Lüge … er wollte dies nicht …“
„Ich kann dir nicht glauben“, sagte Tahu und packte den Griff der Waffe fester.
"Bitte", flüsterte der Toa am Boden noch einmal, "Bitte, Bruder..."
"Ich ... bin nicht mehr dein Bruder", meinte sein Gegenüber grimmig und hob die Waffe.
"Dann bist du auch nicht mehr Tahu, Toa des Feuers ... dann bist du ... du bist ... dieser Herrscher aus der Zukunft … das hätte ich wissen müssen … du bist der Dunkle König."
Einen Moment zögerte Tahu, dann ließ er die Waffe hinuntersausen.


Kapitel 10: Das Ende

Eine Gruppe Toa segelte an der Küste von Karzahni entlang. Das Boot hatte an den Kämpfen teilgenommen und war derzeit mit 10 Toa besetzt. Jaller und Nuparu zwei dieser Toa, unterhielten sich gerade, als sie sahen, wie eine riesige Explosion … ein riesiger Feuerball … von der Mitte von Karzahni aus auf sie zugerast kam. Er wurde immer größer… und größer… doch kurz vor der Küste, an der felsigen Klippe, kam diese Welle zum stehen. Trotzdem spürten die Toa noch eine Art heißer Druckwelle, die sie zu Boden stieß. „Was zur Hölle war denn das?“, fragte sich Nuparu, während er sich aufrappelte.
„Hölle passt gut“, entgegnete Toa Feryoa, die sich einige Meter entfernt aufgehalten hatte, „Das war nämlich ein Nova-Blast.“
„Wenn das einer war“ murmelte Jaller, „Dann war es der größte, den ich je gesehen habe.“
„Da ist jemand!“, rief Feryoa, „Jemand ist von der Klippe gesprungen, bevor die Explosion dort war!“
„Wer ist es?“ , fragte Jaller, „Kennen wir ihn?“
„Es ist Hahli … aber mit Pohatus Maske!“, rief Nuparu, der mithilfe seiner Maske zu dieser hinübergeflogen war und sie jetzt in die Luft hob, um sie auf das Schiff zu bringen.
“Sie ist bewusstlus“, meinte Hahlis Retter, als sie ankamen, „Kommt, wir bringen sie zum Arzt“.


Epilog

Hahli war bis auf Tahu die einzige, die von den wirklichen Geschehnissen in Karzahni wusste – Und auch eine der wenigen Überlebenden des Nova-Blasts. Tahu selbst wird eine andere Geschichte erzählen … aber ist er wirklich unbesiegbar? Kann er die Zeitreiseartefakte an sich reißen? Wird er als Dunkler König herrschen? … Die vorläufige Antwort ist Ja.

Fortsetzung in Adventures 6: Aufbau des Dunklen Reichs


Nathanael1711: Storys
Saga 1: Die Rebellion

Die Rebellion | Nathanaels Reise | Zeitreise | Takanuvas Blog | The Final Battle | Search for myself | Das Ende des Schlafs

Saga 2: Adventures

Der Beginn des Krieges | Schlacht um Artakha | Durch die Dimensionen | Schlacht um Stelt | Geburt eines dunklen Herrschers
Aufbau des Dunklen Reichs | Klone | Zeit | Söhne des Feuers | Absturz

Saga 3: Die Reise Teil 1 | Teil 2 | Teil 3 | Teil 4 | Teil 5 | Teil 5

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki