Fandom

ToWFF

Gesellschaft (Zeit-Geschichte)

598Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen
Achtung! An dieser Seite oder an diesem Abschnitt arbeitet gerade jemand. Um Bearbeitungskonflikte zu vermeiden, warte bitte mit Änderungen, bis diese Markierung entfernt ist oder notiere Änderungswünsche auf der Diskussionsseite. Nach spätestens drei Tagen sollte diese Vorlage wieder entfernt werden.
GesellschaftZG.png

Die Gesellschaft bezeichnet das Zusammenleben aller im Matoranischen-Universum vorhandenen Spezies, sowie ihre zumeist identischen Kulturen, Mythologien und Religionen, aber auch ihre politischen Ausrichtungen und ihre eigens ausgeprägte Philosophie, welche sich vor allem auf die Wissenschaften und den sozialen Einklang zwischen ihren Bewohnern bezieht.

Soziale Ausrichtung

Schon von den Großen Wesen war es vorgesehen, das Matoraner-Universum in verschiedene ethnische Volksgruppen einzuteilen, dessen Zusammengehörigkeit sich jedoch nicht nur durch den gemeinsamen Lebensraum, sondern auch durch körperlich bedingte Merkmale auszeichnet, so bilden die Matoraner eine weit verbreitete Mehrheit im Gebiet des Universums, die Spezies der Makuta, Vortixx und Dunkler Jäger hingegen stellen eine verminderte Ethnie dar, dessen eigentliche Ausrichtung und Kultur sich wesentlich von denen der matoranischen Bevölkerung unterscheidet.

Während die Matoraner und deren fortentwickelte Spezies, die Toa und die Turaga, nach dem Gleichgewicht und dem Frieden aller Völker im Universum streben, versuchen die ethnischen Minderheiten diese Weltanschauung durch ihre eigene soziale Struktur zu unterbinden: So waren die Makuta schon immer für eine barbarische Lebensideologie bekannt, die sich anderweitig nur auf das Befürworten von Konflikten zwischen Artgenossen auszeichnet, die Skakdi und die Vortixx hingegen bekennen sich zu einer Ablehnung des pazifistischen Grundgedanken und einer ähnlich ausgeprägten Weltanschauung der Völkerverfeindung.

Matoraner

Das Volk der Matoraner befürwortete schon immer ein Weltbild des Friedens und der Gerechtigkeit, sowie eine Gesellschaft, dessen Taten und Handeln nur von ihren drei Grundtugenden der Einigkeit, Treuepflicht und Bestimmung geprägt ist. Zudem richten sie sich gegen eine feste Aristokratie oder eine politische Ausrichtung einer Klassengesellschaft, sowie einer Hierarchie in Bezug auf ihr Volk, selbst wenn sie mit Eigenschaften des Respekts und der Achtung gegenüber ihren Turaga und Toa auftreten.

Die Spezies der Matoraner teilt sich dabei in verschiedene Elementarklassen ein, diese zeichnen demnach die Persönlichkeit, die Vorlieben und Abneigungen eines Matoraners aus und geben ihm im Dasein eines Toas von dem jeweiligen Element abhängige Fähigkeiten.

Jegliche von Matoranern besiedelte Inselstaaten gehen dem Liberalismus nach und halten sich an die Norm der ständigen Arbeit und das Erbringen von Leistungen, so wurden Matoraner einst zur Arbeit von den Großen Wesen erschaffen, weswegen diese nun zahlreichen Berufsrichtungen nachgehen. Diese zeichnen sich jedoch speziell durch bestimmte Tätigkeiten aus, welche nur Matoraner einer bestimmten Elementarklasse ausführen können, so sind Schmiede zumeist in Ta-Völkern auffindbar, während allen voran handwerkliche Tätigkeiten in Dörfern und Städten des Steins nachgegangen werden. Das Arbeiten richtet sich jedoch dabei an eine stetige Tugend der Matoraner, die das Ausüben von Berufen zum Wohle des eigenen Volkes nachgehen lässt und alle Matoraner sich dabei ständig an ihre Pflichten halten, sowie Disziplin aufweisen müssen. Eine Abneigung gegenüber der Arbeit wird demnach häufig als „Unart“ bezeichnet und führt zu einer sozialen Erniedrigung der eigenen Persönlichkeit.

Makuta

Makuta.png

Die Spezies der Makuta

Die Makuta stellen eine Spezies der Elementarklasse des Schattens dar und weisen demnach Charakteristiken auf, die sich gegen jede Grundhaltung der Matoraner lehnt, so zeichnen sie sich durch das Nachgehen des Barbarismus aus, zudem sind die Makuta für ihre Gewalttätigkeit und Respektlosigkeit in Bezug auf jegliche andere Spezies bekannt. So werden die meisten Makuta als tierisches Wesen abgewertet, weshalb diese ihre Verbreitung und ihren Lebensraum nur auf der Insel Destral wieder finden, das Zusammenleben mit anderen Spezies wird dabei streng abgelehnt und zumeist wird einer egozentrischen Weltanschauung nachgegangen.

Einst eigneten sich die Makuta nur als Arbeiterspezies, da diese jedoch immer wieder vom eigentlichen Sozialwesen des Matoranischen-Universums abgelehnt werden, verfielen die meisten Artgenossen zu kriegerischem Handeln und erst mit der vollen Regentschaft Makuta Icarax’ fand eine Zurückentwicklung ihrer Spezies statt. So findet sich die ethnische Minderheit des Universums nur noch gezwungen, in armen Verhältnissen zu leben, ein Sozialwesen in Bezug auf andere Spezies oder sogar Artgenossen wird seit jeher nicht praktiziert.

Vortixx und Skakdi

Skakdi.png

Die Skakdi zeichnen sich durch ihr kriegerisches Verhalten aus.

Die Vortixx und Skakdi bilden eine verwandte Spezies, beide weisen jedoch im ähnlichen Sinne der Makuta eine Abneigung gegen jegliche gleichgesinnte Spezies, sowie Anhänger der eigenen Stammesklasse, so wird zumeist ein egozentrisches und fremdenfeindliches Weltbild nachgegangen, welches bislang sogar in militärischen Konflikten eskalierte: Demnach entstand durch dessen kriegsgesinntes Verhalten mehrere politisch, sowie religiös motivierte Auseinandersetzung zwischen eigenen Speziesmitgliedern und anderen Arten im Matoranischen-Universum, so drohte einst die Infrastruktur des Nördlichen Kontinents durch zahlreiche Skakdi- und Vortixx-Bewohnern auseinander zu brechen, zudem trug deren Sozialwesen zur Entstehung des xianischen Bürgerkrieges herbei.

Sowohl Skakdi als auch Vortixx sind aggressiv ausgeprägte Lebewesen, ihr sozial unausgereiftes Weltbild weist jedoch eine hohe Anzahl an verelendigten Artgenossen und einen starken Hang zu kriminellen Tätigkeiten, die sich sogar bis zu Mordtaten ausreifen können. Dieser weit verbreitete Status als abtrünnige Lebensklasse führt häufig zu einem Aufenthalt in den Regionen der Todesinseln, die als Aufnahmeort für Verbannte und Straftäter gelten.

Ethnische Minderheiten

Die Matoraner, die Makuta, sowie die Vortixx und Skakdi bilden eine große und weit verbreitete ethnische Mehrheit, trotz alldem existieren neben diesem eine Vielzahl anderer Spezies, die im Gegensatz zu diesen jedoch nur eine Minderheit im Matoranischen-Universum darstellen.

So bildet die Insel Xia nicht nur einen Aufenthalt für Anhänger der Skakdi- und Vortixx-Spezies, sie ist zudem Lebensraum für die monarchistisch ausgeprägten Nynrhia-Geister, die gleichzeitig als Regierungsoberhäupter des Staatsgebiets Xia gelten, ihr Sozialwesen weist jedoch anderweitige Ähnlichkeiten zu denen der Vortixx und Skakdi auf, lediglich besitzen die Nynrhia-Geister eine politische Orientierung und einen aristokratischen Stand, sie selbst bezeichnen sich als egozentrisch wirkende Monarchisten, die jedoch weniger auf eine Volkstreue ausgerichtet sind, sondern nur Befürwortung für ein eigenes Wohlbewusstsein. Die Nynrhia-Geister weisen zudem eine starke Nachgehensweise in Bezug auf mythologische und abergläubische Lebensrichtung auf.

Mythologie

Trotz ihrer verschiedenen sozialen Ausrichtungen weisen die Spezies ähnliche Grundformen eines mythologischen Weltbildes auf, allen voran von den Matoranern genießt der Roboterkörper des Mata Nui und dessen künstliche Intelligenz einen hohen sagenhaften Stellenwert, so werden von der matoranischen Bevölkerung die Grundideologie geehrt, wonach Mata Nui ihnen nicht nur eine Heimat, sondern auch den Frieden zwischen ihren Völkern gegeben hat. Des Weiteren wird Mata Nui zudem als hohe und mythische Macht dargestellt, der jegliche Kontrolle über das Geschehen im Universum besitzt, zudem wird behauptet, dass sich die Weltanschauung der Matoraner nach den von ihrem „Großen Geist“, wie Mata Nui weitläufig bezeichnet wird, geschenkten Grundtugenden der Einigkeit, Treuepflicht und der Bestimmung richtet. Diese drei Tugenden werden ähnlich wie Mata Nui verehrt und bilden ein Grundziel, die von jedem Matoraner angestrebt werden, zudem sind diese auf jegliche Gesellschaftsformen im Matoranischen-Universum übertragbar.

Die Tugend Einigkeit stellt dabei den Zusammenhalt und den pazifistischen Grundgedanken einer jeglichen matoranischen Ideologie dar, sie lässt sich zudem mit einem politischen Staatsprinzip vergleichen, nachdem alle Völker und Länder trotz ihrer vermeintlich verschiedenen Ansichten und Philosophien ständig ein soziales und friedlich ausgeprägtes Gleichgewicht halten müssen. Des Weiteren soll die Treuepflicht die Bindung und Wertschätzung der Matoraner an ihre Pflichten und Aufgaben darstellen, zumal diese Tugend ihnen ein moralisches Grundverständnis wiedergibt, das an die Treue und den Respekt in Bezug auf jegliche Artgenossen und Völker darstellt. Währenddessen wird die Tugend der Bestimmung als vermeintlich wichtigste Grundnorm des Lebens angesehen, die besagt, dass ein jeder Matoraner eine Aufgabe besitzt, die nur durch eine philosophisch bedingte Selbsterkenntnis herausgefunden werden kann und an dessen Darstellung sich die matoranische Bevölkerung anlehnen zu hat, zudem gibt die Bestimmung ein Lebensziel und einen Willen dar, mit dem jegliche Lebensanforderungen zu bewältigen sind. Eine Hierarchisierung der verschiedenen Bestimmungen stößt dabei auf Ablehnung, so wird ein jedes Lebensziel als gleichwertig beschrieben und trägt zum Wohlbefinden des Universums bei.

Eine Vielzahl von von Matoranern bevölkerte Staaten und Inseln richten sich nach der Lebensideologie der drei Tugenden, häufig zeichnen sich insbesondere jedoch die Politik und die Gesellschaftslehre von diesen abhängig, so setzen sich allen voran die matoranischen Staaten aus verschiedenen Dörfern und Regionen zusammen, die allesamt nach jeweiligen Elementarklassen eingeteilt sind, Gesetze und Normen würden jedoch eine Abspaltung dieser verbieten und setzen demnach auf die Tugend der Einigkeit. Im Bürgerkrieg des Nördlichen Kontinents waren die drei Tugenden sogar Wahlspruch der revolutionären Bevölkerung, die eine Anatomie und einen Krieg der drei Großregionen verhindern wollte.

Die Makuta gehen keinen mythologischen Lebensnormen nach und streben demnach auch nicht den Einklang und den Pazifismus im Universum an, so sehen sie sich auch nicht als Untertanen und Verehrer Mata Nuis, vielmehr nehmen sie sein Dasein als Roboterkörper an und setzen ihn demnach nicht mit mythischen Kräften gleich. Dahingegen pflegen sowohl die Vortixx, als auch die Skakdi eine spezielle Bindung zur Natur und Umwelt, so verehren Anhänger derer Spezies nicht nur Naturerscheinungen wie Pflanzen und Flüsse, sondern auch Berge und Landschaften. Hintergrund dafür bildet der ideologische Wert solcher Landstriche, wonach diese den Vortixx und Skakdi ein Land und eine Heimat gaben und diese demnach auf Rückbuße bestehen. Insbesondere zu Kriegszeiten wurden solche mythischen Werte jedoch vernachlässigt, bis Vortixx und Skakdi im ähnlichen Sinne der Makuta keine Lebensnormen mehr aufweisen konnten.
Ein häufiger Konflikt zwischen den Anhängern dieser mythischen Ideologie entstand durch die Frage, ob jegliche Rahi und anderweitige tierische Spezies auf ihre Verehrung stoßen darf, Gegner dieser Norm lehnen dies mit der Begründung ab, dass Rahi ähnlich wie die Vortixx und Skakdi so genannte Teilhaber der Natur sind und keinem mythischen Zweck entsprechen, Befürworter dagegen setzen den Wert von Rahi und Natur gleich. Ein solcher Konflikt entbrannte unter anderem beim Ausschluss des xianischen Kohlii-Vereins Eisenwölfe Nynrhia, als dieser in seinem Namen die Verehrung von tierischen Spezies nachging, die xianische Kohlii-Liga schloss diese Mannschaft daraufhin vom Spielbetrieb aus.

Wissenschaften

Viele Wissenschaften stoßen im Matoranischen-Universum auf große Befürwortung, allein das Berufsfeld eines Forschers zeichnet dabei eine vielseitige Verbreitung auf, allen voran kristallisieren sich jedoch die Matoraner dabei als Schätzer der Wissenschaft heraus, demnach wurde viele Thesen, sowie Gesetze zu Wissenschaften von Matoranern aufgestellt, ihr Hang zu diesen ließ sie auf Metru Nui sogar zahlreiche Schulen und Lehrstätten einrichten. Insbesondere weisen sich dabei jedoch die Ga-, Ko-, Onu- und Le-Matoraner als sehr aktiv in ihren Wissenschaftsbereichen auf, wobei jeder dieser verschiedenen Richtungen der Forschung nachgeht, so zeichnen sich die Ga-Matoraner als Befürworter der Physik auf, während die Ko-Matoraner besonderes Interesse für die Astrologie aufweisen und sowohl Le-, als auch Onu-Matoraner in Bereichen der Technik forschend sind, wobei Letztere auch vielzähligen anderen Wissenschaften nachgehen, so konnten die Bewohner Metru Nuis mit dem Onu-Metru-Archiv eine Einrichtung erstellen, die jegliches Wissen und Informationen zu verschiedenen Bereichen der Forschung enthält.


Gresh18s: Story
Saga 1: Matoran Stories | Reise der Toa Metru | Tagebuch eines Verräters | Kohlii | Die Kohlii-Lektion | Der Anfang vom Ende
Saga 2: Tuyets Terror | Ahkmous Terror | Amazing Aodhan | Smart Agni | Strong Brander | Die Maske der Zeit
Saga 3: Begräbnis einer Matoranerin | Karzahnis Schwester | Jäger der Maske | Queen's Kingdom | Karzahnis Story
Saga 4: Vulcanus' Schatz | Neue Verbündete | Endloser Krieg
Das Finale: Das Vermächtnis der Zeit
Weiter zur nächsten Story »»

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki