FANDOM


Siehe auch:
"Im Schatten der Apokalypse"

Ignis Erinnerungen

Po Metru vor 74.000 Jahren. Zermeckes und Igni hatten die Verfolgung einer Gruppe Toa auf genoomen, welche versucht hatten etwas aus dem großen Tempel zu stehlen. Der Schwertmeister Zermeckes und sein Chronist Igni verfolgten die 3 Toa einen ganzen Tag lang, bis diese sich in der Ruine einer alten Festung niederliesen. Den beiden Toa der Erde war es nicht wohl bei der Sache und dennoch mussten sie herraus finden was genau die 3 Toa stehlen wollten. Am abend suchten die beiden Toa sich ein Versteck für die Nacht um frisch am nächsten Morgen die Verfolgung fort zu setzten. Was ihnen zum Anschein auch gelang. Doch viel zu spät erkannten die beiden das sie nicht die Jäger, sondern die Gejagden waren. Sie zogen sich nach Po Metru zurück und hofften dort genug Zeit zu finden um einen Plan auszuschmieden. Doch auf einer Felsrormation 1 Km von dem Metru hatte der Feind sie eingeholt. Zu erst spürte Igni wie ihm etwas in der Hüfte traf, dann brach er zusammen. Doch Zermeckes ließ seinen Chronisten nicht zurück und trug ihn zu einem Felsen, wo er ihn absetzte. "Warte hier auf mich." sagte Zermeckes mit ruhiger Stimme. Dann schritt er mit gezogenem Schwert davon. Igni hörte aus der Ferne eine kurzes Gebet seines Meisters und dann nur noch Schreie, Schüsse und das Klingen von Schwertern.

Der Kampflärm ließ nach und Igni sah aus seinem Versteck herraus die drei Toa, welches sie in den Tagen zuvor verfolgt hatten. Sie zielten mit Gewehren, welche für den Toa der Erde neu waren auf einen am Boden liegenden Toa. Ein kalter schauer von Zorn und Schmerz erfasste ihn als er begriff wer da am Boden lag. Er wollte Schreinen doch sein geschwächter und verwundeter Körper ließ dies nicht zu. Sein Herz schrie und Tränen liefen über sein Gesicht als er die Feuer Salven hörte. Nach dem die 3 Toa fertig waren, drehten sie sich noch einmal um so das Igni jeden von ihnen genau erkennen konnte.

Der Toa der Erde schleppte sich auf allen vieren zu dem am Boden liegenden Zermeckes. "Ich bringe dich nach Hause!" weinte Igni, "Dort wird man dir Helfen." Zermeckes hustete und sprach leise "Mir kann keiner mehr helfen, meine Zeit ist vorbei." Mit der letzten Kraft zog er seine Kanohi ab und reichte sie Igni. Dieser begriff jetzt auch das sein Meister sein Leben aushauchen würde. denn sonst konnte eine organische Maske nicht abgelegt werden. Danach schob Zermeckes sein Schwert zu Igni herüber und sprach, "Trete an meinen Platz im Rat!" er schluckte tief und fuhr traurig fort, "Versprich mir auf meine Tochter auf zu passen!" Das letzte was der sterbende Toa seinem Chronisten sagte war das es eine schöne Zeit war mit diesem durch die Metrus zu ziehen und Seite an Seite zu kämpfen.

Paralelen

Metru Nui heute. Igni verglich die Teleportaions Kontrollen, die der Geheime Rat in den 80.000 Jahren durchgeführt hatte. Dabei stieß er auf etwas interresantes. Vor 79.000 Jahren fanden 2 Teleportationen satt, welche mit denen, die vor 4 Jahren die Matoraner die ermordet worden waren, in dieses Universum gebracht hatten identisch waren. Der Toa verglich die Diagramme abermals. Sie waren sich absolut gleich. Für Igni wurde das Bild immer klarer. Der Cirkel der Gezeichneten musste mit dem Streit des Ordens von Mata Nui mit dem Geheimen Rat und der Kaiser Garde etwas zu tuen haben. Aber um brauchbare Fakten zu erstellen brauchte er auch mehr Hinweise und handfeste Belege. Der Rat hatte immer noch den Zwist mit dem Orden, eine gewisses Ärgernis in Ignis Augen. Auch wenn es ihm nicht so direkt zusagte, konnter er sich dennoch einen Frieden zwischen beiden Organisationen vorstellen.

Im Grunde genommen waren diese Gleichheiten Kuhul aufgefallen, der die Daten mehr aus Langeweile studiert hatte. Der Toa und der Matoraner verbrachten dann ganz Tage mit dem vergleichen der Diagramme und Werte bis sie zu dem 3 übereistimmenden Koordinaten kamen. Kakama war nicht sehr glücklich darüber, das ihr Igni wieder die Vergangenheit ausgegraben hatte. Sie befürchtet, das er einen weiteren Ausflug ohne die Gruppe machen wollte um Zermeckes zu Rächen. Das sie damit nicht falsch lag bestätigte sich dadurch, das Igni das Gewehr was er vor 79.000 Jahren gefunden und mit genommen hatte mit denen aus den Beute Waffen verglich. Und auch die Gewehre wahren die gleichen. Jetzt hatte er einen handfesten Beweiß für seine Theorie und die Grundlage eine Sizung ein zu rufen.

Die Sitzung dauert 11 1/2 Tage und Turaga Dume vertrat den Orden von Mata Nui. Da Dume hin und wieder im Kolloseum war oder sich im großen Tempel mit den anderen Turaga traf. Offiziel aber gehörter er nicht zum Orden. Dume war mitlerweile Teil der Geheimen Gemeinde geworden und brachte so dieser auch eigende Streitkräfte mit. Das Ergebniss der Sitzung ergab das zu mindestens die Auslöschung der Kaeiser Garde durch die Gezeichneten iniziert wurde. Diese Tatsache war dem Orden von Mata Nui natürlich recht unangenehm aber sie stritten es schließlich auch nicht ab. Der einzige der weiter nach Antworten suchte war Igni selbst. Wo und als was verbargen sich die letzten 3 Gezeichneten? Sie wahren es auch die vor 79.000 Jahren Zermeckes ermordeten.


Die letzten Drei!

Der Toa des Steins begann seine Suche in Le Metru. Auf Grund der großen Luftschiff Werft war es in den Jahren ein beliebtes Ziel der Cirkel Toa gewesen. Igni schaltete den Tarnmodus ein und betrat unsichtbar das Bürogebäude der Luftschiff Werft. Der echte Besitzer des Werkes, ein Toa der nie sein Gesicht zeigte galt als sehr Wissenshungrig und Rafgierig. Das machte ihn zu Ignis ersten Ziel. Der Toa saß unter einem langen Mantel mit Kaputze verborgen an seinem Schreibtisch und schlug Seiten eines Ordners um. Dem Toa der Erde war es nicht nach Kämpfen oder der gleichem und so stellte er dem Mantelträger eine ungefährliche aber listige Falle.

Er positionierte einige Kartongs im Flur so das sie beim öffnen dieser auseinander fielen und die Aktenordner herrausfielen. Einer der Ordner brachte den Mantel auch dazu das er ein Stück abrutschte. Das Gesicht des Toa war für einen Moment einsehbar und Igni erkannte einen der 3 Toa wieder. Die Kanohi hatte sich nicht wirklich verändert nur die Verzierungen waren neu. Einen von 3 dachte Igni zufrieden und verließ das Bauwerk. Deshalb hatte der Rat den Gezeichneten so lange nicht finden können. Der Toa des Steins überlegte nun welches Metru als nächsten in Frage kam. Da die Sterne eine wichtige Rolle für die Teleportationssysteme spielten, sie wahren die Karte für diese, würde er nach Ko Metru gehen.

In dem von Türmen so wimmelden Metru, das aussah wie eine Kultstädte voller kristaliner Obelisken war ein idealer Ort um sich vor der Aussenwelt zu verbergen. Weshalb jener Gezeichnete leichtsinniger Weise nicht maskiert war und Igni ihn sehr schnell fand. Das war der 2. der 3 lachte der Toa des Steins. Der Rest des Plans war einfach, lud man zwei ein, würde der dritte automatisch nach kommen. Auch der Kampfplatz war schon ausgewählt. Eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit. Ob sie sich an das was vor 79.000 Jahren geschehen war auch noch erinnern konnten? Das konnten sie bestimmt, war Igni sich sicher.

Offene Rechnung

Die drei Gezeichneten warteten verärgert und gelangweilt in der nähe einer Ruine. Sie kannten sie noch aus der Vergangenheit und hatten sich in der gleichen Nische ein Nachtlager angelegt wie vor 79.000 Jahren. "Ich hoffe doch das dieser Toa genug Söldner mit bringen wird," murmelte einer von ihnen, "dann hat sich dieser Freiluftabend zu mindestens gelohnt." Ein anderer blickte prüfent nach den 90 Leibwachen die sie mitgebracht hatten. Jeder Gezeichnete hatte bis auf seine 30 Köpfige Leibgarde alles Toa verloren, die einmal die Cirkel Armee war. Sollte der Cirkel wieder an Stärke gewinnen, würde die Rache grausam ausfallen. "An wen willst du dich Rächen!" lachte ein anderer von ihnen, "wir wissen noch nicht einmal wer unser Gegner ist."

"Mußt du immer Salz in die Wunden streuen!" sprach der dritte von ihnen, "die Schmach der Niederlage ist ja wohl schmerzhaft genug." Der andere Gezeichnete entschuldigte sich schweigend zu den anderen Zwei am Feuer. In der nacht kam niemand mehr und die drei Gezeichneten wurden langsam zornig. "Wieso haben wir uns eigendlich von so einem Trottel, der nicht einmal wagt zu erscheinen," schrie der eine nun völlig erzürnt, "hier in diese Ödnis von Po Metru locken lassen!" Die anderen beiden grinsten nur blöd und blieben ihm eine Antwort schuldig. Verärgert legte er sich schlafen und versuchte ein Auge zu zubekommen.

Am nächsten Morgen standen sie alle zusammen auf und verließen die alte Festung. Sie gingen einige Stunden westwerts. Sie standen vor einer Felsenformation und erinnerten sich. "Hier hat er gelegen!" grinste einer von ihnen, "genau da!" Die anderen Zwei schlossen sich lachend an. "Er war ein zeher Bursche!" fügte ein andere Gezeichneter hinzu. Die drei gingen einige Meter nach vorn und musterten den Platz vor sich. "Hier lagen unsere Truppen," mehre Hundert hatte er damals mit ins Jenseits genommen." "Aber am Ende haben wir ihn erledigt!" sprach der dritte Gezeichnete arogant. "Er war eine Legende!" schrie eine unbekannte Stimme. Alle 3 Gezeichneten drehten sich um und sahen einen Toa der sich unter einem langen sandfarbenden Mantel verbarg.


Tag der Rache

An der Stelle wo sich Zermeckes vor 79.000 Jahren dem Kampf gestellt hatte stand nun ein Toa der diesem bis auf die Kanohi glich. "Du bist nicht er!" schrie der Gezeichnete, "Du siehst nur so aus wie er!" Der Toa der Erde nickte ohne ein Wort zu verlieren. "Du bist sein Chronist!" sprach der Gezeichnete, "Ich wusste das du überlebt hasst!" "Aber du kannst nur für dich Kämpfen," fuhr dieser fort," für ihn nicht." "Das sehe ich anders!" lachte Igni und zog sein Meisterschwert dabei hielt er seines und das von Zermeckes übernannter, so das die Gezeichneten es nicht sehen konnten. "Macht ihn fertig!" befahl der Gezeichnete seinen Leibwachen. Igni stand jetzt in der gleichen Situation wie sein Meister da. Er sah in die Mündungen der Gewehre von 90 anderer Toa.

Nun ging der Toa der Erde mit gleichmäßigen aber schnellen Schritten auf die Gegner zu. Und zog das Schwert seines Meisters hinter seinem hervor. Die drei Gezeichneten blickten entsezt drein als sie das zweite Schwert erkannten. "Zermeckes Schwert!" stotterten sie. Die Schwerter kreisten und blitzend in der Luft als die Projektile an diesen Abprallten. Die Laserstrahlen wichen über all hin ab. Bald gingen die ersten Leibwächter tot zu Boden. Igni schwang und dirigierte die breiten Klingen wie ein Meister seiner Klasse. Die Gliedmaßen und Köpfe rollten und bald gehörten die 90 Leibwächter der Vergangenheit an.

Die drei Gezeichneten wurden zornig und griffen jetzt zu ihren Schwertern und rannten auf den Toa der Erde zu. Dieser parierte die beiden Angriffe von links und rechts und fink die herabfallenden Klinge des Mittleren mit seinen gekreutzten Schwertern. Dann versetzetzte er dem mittleren Gezeichneten einen Tritt das er nach hinten viel und löste die Schere mit einer weiteren Parade der seiten Angriffe. Der Toa der Erde sprang in einer Rolle über den Mittleren und stieß ihn nach vorne so das dieser auf die Kniehe viel. Dann wich er dem Schlag von rechts aus und fing die Klinge von links mit einer Schere.

Nun versuchte einer der Gezeichneten den Toa von hinten in den Rücken zu stechen doch Igni schob seine Klinge schnell nach hinten und durchbohrte den Gezeichneten. "Das ist für Zermeckes!" lachte er während er eine weitere Attacke von links parierte. Der zuckende Körper des Gezeichneten rutschte langsam von der breiten Klinge und viel in den staubigen Boden. Ein zweiter Gezeichnete wurde leichtsinnig vor Zorn und bot Igni eine ungeschütze Brust. Zu erst fing er einen Schlag von hinten ab und zog dann sein Schwert von untenlinks nach obenrechts über die Brust des Gezeichneten. Dieser torkelte erst benoomen nach hinten dann schrie er laut vor Schmerz und viel wie ein Stein in den Staub.

"Nun zu dir!" sprach Igni zufrieden und ließ dem Gezeichneten so viele Schläge austeilen, die er parierte bis das sein Gegner völlig entkräftet war. Nun dirigerte er ihn an die Stelle wo Zermeckes sein Leben ausgehaucht hatte. "Weist du noch was hier vor 79.000 Jahren passierte?" frage der Toa der Erde. Der Gezeichnete grinste breit und wollte los lachen. Doch nun sah er in ein Gewehr, sein Gewehr was er vor genau 79.000 Jahren hier zurück gelassen hatte. "Mit diesem Gewehr hast du meinen Meister erschossen!" sprach Igni, "nun wirst auch du durch die gleiche Waffe sterben. Kakama die sich aus der Ferne näherte hörte die 9 Schüsse. "Sie umarmte Igni und sprach zu ihm," Hast du nun ganz und gar mit der Vergangenheit abgeschlossen?" An stelle einer Antwort nickte der Toa nur und küsste seine große Liebe.


Prolog:

Der Cirkel der Gezeichneten gehörte der Vergangenheit an. Die Zeit der brutalen Kämpfe im Schatten der Apokalypse waren zu ende und öffneten die Forten zu einem neuen Zeitalter. Es sollte der Beginn einer neuen Era werden. Eine Era die bald den Spitznahmen die Goldene Zeit erhalten sollte. Denn auch wenn nicht alle Waffen schweigen sollten, dominierte der Wiederaufbau der Metrus und die Heimkehr der letzten Matoraner das Geschehen und ließ Metru Nui in neuem Glanz erscheinen.

Ende

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki