FANDOM


Metru Nui (Zeit-Geschichte)
Metru Nui
Bewohner: Matoraner, Toa, Turaga etc.
Bevölkerung: unterteilt in sechs Dörfer
Standort: im Norden des Universums
Zustand: aktiv

Metru Nui ist eine Insel, die ganz im Norden des Matoraner-Universums liegt. Sie ist in sechs Dörfer unterteilt, denen jeweils die sechs Elemente zugeteilt sind. Herrscher ist Turaga Dume.

Geografie

Metru Nui hat je nach Dorf die verschiedensten Umgebungen. Von heißen Wüstengebieten, wie diese in Po-Metru sind, bis zu glühenden Vulkanen im nördlichen Ta-Metru, über tropische Dschungel und große Seen.

Le-Metru air view

Der südlichste Punkt Metru Nuis

Weiter südlich von Metru Nui befindet sich der Nördliche Kontinent, im Osten ist die Insel Odina, währendessen im Westen sich die Insel Destral befindet. Über Metru Nui befindet sich auf der Oberfläche von Aqua Magna die Insel Mata Nui, die genau wie Metru Nui aussieht.

Die zwei höchsten Punkte der Insel sind der große Vulkan in Ta-Metru und die Wissenstürme in Ko-Metru. Der tiefste Punkt ist der Boden des riesigen Sees in Ga-Metru. Der aller nördlichste Punkt ist der sogenannte "Drachenschwanz", ein schmaler Pass der zwar in Ga-Metru liegt, jedoch Ta-Metru gehört. Der südlichste Punkt ist das Industriegebiet Le-Koros. Es gilt auch als das meist verschmutzte Gebiet der Insel. Der östlichste Bereich ist ein Fluss in Ga-Metru, der in den Silbernen See mündet und am Rande Ta-Metrus vorbeifließt. Das westlichste Gebiet sind die Ruinen von Onu-Metru. Der politische Mittelpunkt der Insel ist das Kollosseum, das regelmäßig für Sportturniere genutzt wird. Aber auch Turaga Dume hat hier seinen Sitz. Es wird ebenfalls für Vollversammlungen genutzt. Der geofrafische Mittelpunkt ist jedoch der sogenannte "Turm der Weisheit", das allererste Gebäude der Insel.

Klima

Mangai

Der Vulkan in Ta-Metru lässt das Klima im Südwesten verändern.

Das Klima auf der Insel ist sehr wechselhaft. In der nordöstlichen Hälfte ist die meiste Zeit über sehr warm. Besonders in Ta- und Po-Metru ist es sehr heiß und kommt kaum zu Kälteeinbrüchen. Lediglich in Ga-Metru ist das Klima gemäßigt und wechselhaft. In der südwestlichen Hälfte ist es die meiste Zeit kalt, besonders in Ko-Metru, wo es aufgrund der extremen Temperaturen nie zu Hitze kommen wird. In Le- und Onu-Metru kann es jedoch wegen der vorbeiziehenden Hitze aus Ta-Metru mal zu warem Tagen kommen, in der Regel ist es aber nicht oft so.

Zu Niederschlägen kommt es häufig nur in Ga-Metru und auch in den tropischen Dschungeln Le-Metrus.

Die tiefste jemals in Metru Nui gemessene Temperatur betrug -50°C; sie wurde -wie erwartet- in Ko-Metru gemessen. Die bisher höchste Temperatur betrug 48°C und wurde in der nähe des Ta-Metru-Vulkans gemessen.

Gewässer

BionicleSea

Ga-Metru besitzt die einzigen aktiven Seen Metru Nuis.

Die einzigen Gewässer befinden sich in Ga-Metru. Das ganze Dorf besteht lediglich aus einer Inselplattform mitten im Meer. Es gibt auch einige Flüsse, wie den Helryx-Fluss, der im silbernen Meer mündet. Ein anderer Fluss ist der Dume-Fluss, der bis nach Ko-Metru geht, wegen der dort herrschenden Temperatur aber zugefroren ist. Ein weiterer Fluss fließt am Rande Ta-Metrus vorbei und mündet ebenfalls im Silbernen See.

Es gibt nur einen Strand auf der Insel: der im Osten liegende Ga-Metru-Strand. Dort wachsen tropische Bäume, wie sie nur in Le-Metru wachsen. Täglich baden dort mehrere Matoraner. Jedoch gibt es auch Seen in Ko-Koro, wie den Dume-See. Dieser ist jedoch, wie alle anderen Gewässer in Ko-Metru, zugefroren.

Natur

Fauna

Wildlife

Metru Nuis Fauna

Auf Metru Nui gibt es eine Vielzahl von Rahiarten. Je ein Exemplar jeder Art ist im Archiv von Onu-Metru zu Hause. Aber auch in den Dschungeln Le-Metrus hausen viele Rahi, dort zum Beispiel Gukkos und einzelne Insekten. In Ga-Metru gibt es eine Vielzahl von Unterwasser-Rahi, wie Takea. Im heißen Ta-Koro bauen die lästigen Hikaki ihre Nester und in Po-Koro gibt es eine Reihe von Büffelrahi. Nur in Ko-Koro können keine Rahi überleben, da dort eine sehr extreme Kälte herrscht. In den letzten Jahren aber wurden nirgendwo anders so viele Schicksals-Schlangen gesichtet, wie auf Metru Nui, mit Außnahme Karzahni und der Grube.

Gukkos

Gukko

Ein Gukko

Der Gukko ist die Rahi-Art, die am häufigsten auf Metru Nui verbreitet ist. Die Insel ist berühmt für seine vielen Gukkos. Sie leben vorallem in den tropischen Dschungeln Le-Metrus. Ihre Nester bauen sie auf den hohen Baumkronen.

Die Gukkos sind so groß, dass man auf ihnen fliegen kann. Viele Matoraner benutzen sie deswegen als Transportmittel, aber sie wurden auch in Kriegsfällen benutzt, um Luftangriffe auszuführen. Gukkos werden aber auch als Haustiere benutzt.

Am liebsten fressen Gukkos kleine Insekten, die es reichlich in den Dschungeln Le-Metrus gibt. Sie sind sehr zahm und den Matoranern immer treu.

Hikaki

1Hikaki

Ein Hikaki

Die Hikakis findet man nur in Ta-Metru, da sie sich auschließlich von glühender Lava ernähren. Ihre Nester bauen sie jedoch außerhalb der Lava, da sie ihre Jungen schützen wollen.

Die Hikakis werden nicht allzu groß, ungefähr wie ein Matoraner. Sie sind sehr stur und können einen Matoraner jederzeit angreifen, wenn sie sich bedroht fühlen. Es gibr nur wenige, die wissen, wie man mit Hikakis zurechtkommt. Doch auch in so einem Fall sind sie nicht immer treu.

Schicksals-Schlangen

DoomViper

Eine Schicksals-Schlange

Nirgendwo -außer auf Karzahni und in der Nähe der Grube- wurden mehr Schicksals-Schlangen gesichtet, als auf Metru Nui. Sie gehören selber schon zur Fauna der Insel. Die Schicksals-Schlange kann sich jedem Lebensraum anpassen, sogar den kalten Gebieten Ko-Metrus.

Diese Schlangen können sehr groß werden, meist größer als Gukkos. Doch man kann auf ihnen nicht reiten, wie auf einem Gukko. Im Gegenteil, Schicksal-Schlangen sind eine der gefährlichsten und klügsten Rahiarten. Sie haben schon sehr viele Matoraner durch eine listige Technik getötet: Sie haben einen Supersinn, der die schlimmsten Momente eines jeden Opfers in sich wiederbelebt. Das Opfer kann dadurch einfrieren, schlimmsten Falls sterben.

Schicksals-Schlangen können Monate ohne Nahrung überleben, doch am liebsten fressen sie kleine Fische. Schicksal-Schlangen bleiben nur dem treu, der ihnen das Leben gerettet hat, ansonsten wollen sie nur töten.

Flora

BionicleDschungel

Es gibt nur noch wenige Wälder in Le-Metru

Die einzigen Wälder Metru Nuis existieren nur in Le-Metru. Dort gibt es eine Vielzahl von trpischen und exotischen Bäumen, die zu jeder Jahreszeit grün sind. Doch nicht das ganze Dorf ist von Wäldern umgeben; es entstehen immer mehr Industriegebiete im Dorf, was zu folge führt, das viele weitere Bäume abgerissen werden.

Am Ga-Metru-Strand blühen teilweise dieselben Bäume, wie im Luft-Metru. Viele wurden aus dem Dorf hierher gepflanzt, weil es zu schade wäre, die Bäume zu vernichten. Es gibt auch viele Unterwasserpflanzen in den Ga-Metru-Gewässern. Einige Gebiete sind fast nur von diesen Algen und Pflanzen bewachsen.

In Ko-Metru wachsen in der Nähe der Wissenstürme ebenfalls Bäume, am meisten aber Tannen. Diese wurden aber nur für wissenschaftliche Grüne gepflanzt, mit dem Ergebnis, dass es möglich wäre, Wälder in Ko-Metru zu pflanzen.

Unterteilung der Dörfer

Map Metru Nui

Die Dörfer

Kürzel Dorf Fläche
(km²)
TA TheHau Ta-Metru 29.000
GA Kaukau Ga-Metru 23.000
LE Miru Le-Metru 25.000
PO Kakama Po-Metru 21.000
ONU Pakari Onu-Metru 13.000
KO TheAkaku Ko-Metru 14.000
125.000

Ta-Metru

Ta-Metru

Ta-Metrus Schmieden

Das Dorf des Feuers ist das größte Metru der Insel und wurde direkt neben einem Vulkan gebaut, was zu Folge führt, dass es das wärmste Dorf ist. Es liegt im Osten, doch ein schmaler Pass ganz im Norden Ga-Merus gehört den Feuerlingen ebenfalls. Ein großer Teil des Dorfes bildet eine Ruine, die eine kilometerweite Länge besitzt.

Ta-Metru besitzt hauptsächlich große Schmiedwerke, so haben 60% aller Metru-Nui-Ta-Matoraner einen Schmiedeberuf. Dafür hat das Dorf auch den besten militärischen Schutz, so gibt es viele Trainingseinheiten, die Matoraner zum Wächter ausbilden. Einer der berühmtesten Wächterausbildungseinheit ist die vom Matoraner Keahi. Viele andere Matoraner beschäftigen sich jedoch mit völlig anderen Dingen, als "normalen" ta-matoranischen Berufen. 10% der Feuer-Bevölkerung sind Händler. Vor der Südgrenze des Dorfes befindet sich eine große Kauf- und Handelsstraße. Nur 5% der Feuer-Matoraner sind Wissenschaftler, der berühmteste ist Agni, der später zu einem ehrenhaften Toa wurde.

AodhanNuhriiKopeke

Aodhan (Mitte) und Nuhrii (links): Zwei bekannte Personen aus Ta-Metru

In Ta-Metru gibt es nur wenig Flora, hauptsächlich ein paar Sprösslinge, die nicht sehr auffalen, und ein paar schleimige Karzahni-Pflanzen, die in nicht mehr bewohnten Gebieten sprossen. Von Fauna gibt es da schon etwas mehr: Die meist verbreiteten Rahi in Ta-Metru sind die sturen Hikaki, die nahe Vulkanen oder Lavaseen leben. Ein weiteres Rahi ist der Hotu, der aber auch sehr unbeliebt ist. Es gibt nur einen Fluss in Ta-Metru, der nahe am Rande vorbeifließt und im Silbernen See mündet.

Zu den bekanntesten Personen des Dorfes zählen: Toa Aodhan, Toa Agni, Toa Brander, Toa Vakama, Nuhrii und Keahi. Turaga Dume zählt selber nicht mit, da er nicht aus Metru Nui stammt, dort jedoch wohnt.

Ga-Metru

Ga-Metru

Das Kliff der Stille

Das Dorf des Wassers ist das drittgrößte Metru und besteht lediglich aus einer großen Inselplattform, worauf die Hütten der Matoraner gebaut sind. Hauptsächlich besteht es nur aus einem großen weiten See, einen paradiesischen Strand gibt es jedoch auch. Das Wasser-Dorf liegt im Norden der Insel.

Ga-Metru wird als das "Dorf der Wissenschaft" bezeichnet, so sind erstaunliche 90% der Wasser-Matoranerinnen Lehrerinnen, Wissenschaftlerinnen oder Schülerinnen. Nur 10% der ga-matoranischen Bevölkerung beschäftigen sich mit anderen sachen, wie dem Sport oder der Verteidigung.

Beach

Der einzige Strand Metru Nuis

Es gibt viel Flora im Dorf der Wasserlinge, die meisten Bäume gibt es beim Ga-Metru-Strand, die von Le-Koro aus zu diesem Ort gebracht wurden. Unterwasser blühen aber ebenfalls viele Pflanzen, die meisten sind Algen, die viele Plätze Unterwasser besetzen. Aber auch unzählige Rahi hausen in Ga-Metru. Die meisten sind die gefährlichen Takea oder die harmlosen Ruki-Fische. Aber auch Schicksals-Schlangen wurden hier gesichtet, die sich aber Jahre später aus Metru Nui vertrieben ließen. Die meist benutzten Flüsse im Dorf sind der Dume- und Helryx-Fluss. Der am wenigsten genommene Fluss ist "Die Fährte der Schlange", eine gefährliche Route, wo sich eine Schicksals-Schlange rumtrieb. Jedoch führte dieser Weg zu einer idyllischen, kleinen Insel namens "Kliff der Stille".

Zu den bekanntesten Personen Ga-Metrus gehören unter anderem Toa Nokama und die Matoranerin Hahli. Selbst wenn Toa Helryx nicht aus Metru Nui stammt, ist sie dort sehr berühmt, mehrere Flüsse und Seen sind nach ihr benanannt. In Ga-Metru ist ebenfalls ein sehr wertvolles Artefakt versteckt: eine von drei Steinplatten, die Teil einer alten Schrift ist, die den Standort der Kanohi Vahi verrät.

Le-Metru

AirCity

Le-Metru ist ein sehr industrielles Dorf.

Das zweitgrößte Dorf befindet sich ganz im Süden Metru Nuis. Es ist das in der Technik am fortgeschrittenste Dorf der Insel. So gibt es das große Idustriegebiet, ganz im Süden und die vielen Teststrecken, wo die Matoraner ihre Erfindungen austesten können. So sind die Luft-Matoraner die erfinder des Röhrensystems auf Metru Nui.

70% der le-matoranischen Bevölkerung sind solche Erfinder, der berühmteste ist Matau, der mit fünf weiteren Toa die Insel vor dem bösen Karzahni gerettet hat. Die restlichen 30% sind entweder Verteidiger oder Sportler, so gehört Le-Metru auch zu einem der sportlichsten Dörfer. Allein der Matoraner Tamaru hat das große Akilini-Turnier schon sieben Mal gewonnen und auch im Diskwerfen ist er sehr gut.

Tamaru

Tamaru - mehrmaliger Akilini-Sieger

Le-Metru könnte man als "Dorf der Flora und Fauna" bezeichnen, denn davon gibt es das meiste auf der ganzen Insel. Ein großer Wald schmückt das Zentrum des Luft-Dorfes. Doch dieser ist immer wieder gefährdet, da immer mehr Industriegebiete in Le-Metru entstehen und dafür immer mehr Bäume geopfert werden müssen. An Rahi-Tieren gibt es eine Menge auf der Insel, vorallem Gukkos und viele Insekten. Es wurden auch Arthaka-Bullen gesichtet, die das Dorf kurzzeitig angegriffen haben. Diese stammen jedoch nicht aus Metru Nui, diese sind dem Orden-von-Mata-Nui entflohen. Gewässer gibt es in Le-Metru fast keine. Nur ein paar Bäche, die aber nicht so bedeutend sind.

Zu den bekanntesten Personen des Dorfes zählen Toa Matau und der Matoraner Tamaru.

Po-Metru

Po-Metru

Das Skulpturen-Feld

Das Dorf der Steine ist das viertgrößte Metru und befindet sich im Nordwesten. Wie auch in Le-Metru, sind die Po-Matoraner in der Technik interessiert. Vorallem aber auch beschäftigen sie sich mit Kunst und Kultur, so gibt es große Skulpturenfelder im Dorf der Steine.

60% der po-matoranischen Bevölkerung sind Schnitzer oder Baumeister, einer der bekanntesten ist Hafu, der sogar Aufträge aus den anderen Dörfern bekam. 30% sind Verteidiger, so gibt es in Po-Koro eine große Schutzmauer. Die restlichen 9% sind Sportler, Po-Metru gilt als eins der sportlichsten Dörfer Metru Nuis. Das Stein-Dorf hat schon drei Mal beim Akilini-Turnier gewonnen und ist damit nach Le-Metru auf Platz zwei beim Akilini. Nur 1% sind Rahi-Farmer.

Onewa

Toa Onewa

Wie auch in vielen anderen Dörfern, gibt es in Po-Metru wenig Flora, da im Dorf Wüstenzustände herrschen. Nur am Rande des Metrus gibt es eine große, schleimige Karzahni-Pflanze. In Po-Metru leben hauptsächlich viele Büffeltierchen. Hauptsächlich holen die wenigen Rahi-Farmer viele Rahi aus Neugier aus den anderen Metrus. Gewässer gibt es ebenso fast kaum, nur einige kleine Teiche.

Zu den bekanntesten Personen zählen Toa Onewa und Hafu. Außerdem gibt es in Po-Metru einen sehr wertvollen Artefakt: eine von drei Steinplatten, die Teil einer alten Schrift ist, die den Standort der Kanohi Vahi verrät. Diese ist jedoch in einer unterirdischen Höhle, dem sogenannten "Nest des Kraaka", versteckt. Po-Metru ist zudem das einzige Dorf, dass auf Mata Nui genauso gleich gebaut wurde.

Onu-Metru

Archives

Eine von vielen Türen im Archiv.

Das kleinste Dorf Metru Nuis befindet sich im Westen. Onu-Metru ist ein sehr wissensdurstiges Dorf, das merkt man daran, dass sie ein riesiges Archiv besitzen, das zweitgrößte im ganzen Universum! Die Onu-Matoraner haben sich sehr bemüht es mit allem wissen des Universums zu füllen. Wie auch Ta-Metru, hat Onu-Metru eine große Ruine. Zudem ist Onu-Metru der erfinder der Vahki-Roboter, ein Matoraner namens Nuparu hatte sie erst als seine Hausroboter konstruiert, bis Karzahni sie klaute und die Vahki umprogrammierte.

Nuparu

Nuparu hat die Vahki erfunden.

95% aller Onu-Matoraner haben einen Beruf innerhalb des Archivs, zum Beispiel Archivare oder Archivwachen. Die berühmtesten sind Damek und Whenua. Die restlichen 5% sind lediglich Verteidiger beziehungsweise Sportler. Onu-Metru hat jedoch nur einmal beim Akilini gewonnen.

Außerhalb der großen Wissensquelle gibt es kaum Flora, genauso wenig wie Fauna. Jedoch befindet sich im Archiv je ein Exemplar jeder Rahi-Art und sehr viele seltene Pflanzen. Gewässer gibt es jedoch nicht.

Zu den bekanntesten Personen zählen Toa Whenua und die Matoraner Damek, Tehutti und Nuparu. Außerdem gibt es in Onu-Metru einen sehr wertvollen Artefakt: eine von drei Steinplatten, die Teil einer alten Schrift ist, die den Standort der Kanohi Vahi verrät. Diese war im Archiv versteckt, als jedoch riesige archiv-Maulwürfe das Archiv angriffen, verschleppten sie diese in ihr unterirdisches Nest.

Ko-Metru

Wissenstuerme

Die Wissenstürme

Das zweitkleinste Dorf liegt im Südwesten und ist genauso wie Onu-Metru sehr wissensdurstig. So haben die Matoraner große Wissenstürme gebaut, wo, wie im Archiv, sehr viel Wissen gelagert ist. Auch haben die Ko-Matoraner eine Wissenshalle, die ähnlich wie die Wissenstürme funktionieren. Zudem ist in der Halle des Wissens die legendäre Kanohi Vahi versteckt, die die Toa Aodhan, Agni und Brander finden konnten.

50% der ko-matoranischen Bevölkerung sind Wissenschaftler oder Chronisten, einer der berühmtesten ist Kopeke, der Toa Aodhan mehrere Male persönlich getroffen hat. 30% sind Wahrsager, so ist Ko-Metru das Dorf mit den meisten Wahrsagern. Die restlichen 20% sind entweder Verteidiger oder Sportler, so hat Ko-Metru schon ein Mal beim Akilini gewonnen.

OrangeVahi

Die Kanohi Vahi ist in Ko-Metru versteckt.

Wegen der extremen Kälte gibt es kaum Flora. Rahi-Tiere würden niemals in Ko-Metru überleben, mit Außnahme von Schicksals-Schlangen, die mehrmals ihr Unwesen trieben. Nahe eines Wissensturmes haben Ko-Matoraner Bäume gepflanzt, mit dem Ergebnis, dass es Pflanzen im Dorf des Eises geben könnte. Zwar gibt es auch Seen in Ko-Metru, diese sind jedoch alle zugefroren.

Zu den bekanntesten Personen gehören unter anderem Toa Nuju und der Matoraner Kopeke.

Geschichte

Metru Nui war früher eine kleine, unbewohnte Insel, die man "Nordinsel" nannte. Im Ersten Karzahni-Krieg benutzte das Wesen Karzahni sie jedoch als Inselbasis, um einen Angriff auf den Nördlichen Kontinent zu planen. Später konnte Toa Dumes Team ihn jedoch dort besiegen und gründeten eine Zivilisation auf der Nordinsel. Alle versklavten Matoraner Karzahnis wurden hierhergebracht, um ein neues Leben zu beginnen.
Mit all seinen Kräften erschuf Dume einen Turm in der Mitte der Insel, bevor er zum Turaga wurde und seine neue Heimat "Metru Nui" nannte.

Mit der Zeit gewann Metru Nui immer mehr Ansehen und Population, so wurde die Insel auch zu einem der wichtigsten Industriegebiete, Le- und Ta-Metru waren ein gutes Beispiel dafür. Ebenfalls wurde ein politisches System eingeführt, bei dem Dume das Oberhaupt wurde.

Im Zweiten Karzahni-Krieg blieb Metru Nui jedoch weitesgehend verschont, jedoch bekam es nach der Beendigung des Krieges noch mehr matoranische Einwohner, diesmal brachte Jovans Team und der Orden-von-Mata-Nui sie dort hin. Währendessen wurden sogar jährliche Sportarten wie das Akilini oder Diskwerfen erfunden. Die Wirtschaft und Industrie nahm ebenfalls seinen Lauf, so wurden mittlerweile die besten Masken und Ausrüstungen angefertigt, sodass Großzivilisationen wie der Nördliche Kontinent danach nachfragten.

Eines Tages übernahm jedoch Karzahnis Geist den Körper von Turaga Dume und herrschte nun finster. Er stahl zudem die von dem Matoraner Nuparu erfundenen Vahki-Roboter und benutzte sie als "Insel-Aufseher". Sechs Matoraner -Vakama, Nokama, Matau, Onewa, Wehnua und Nuju fanden jedoch Toa-Steine und konnten mit ihren neuen Kräften Karzahni besiegen. Gleichzeitig zerstörten jedoch alle Vahkis die Insel und so waren die Toa Metru gezwungen, das Volk Metru Nuis auf eine Insel namens Mata Nui zu evakuieren. Dort lebten sie in Frieden weiter, während Metru Nui eine verlassene Ruine blieb. Als Karzahni 90.000 Jahre später an die Macht kam und Mata Nui tötete, machte er die Insel zu seinem Hauptsitz.

Drei zu Toa gewordenen Matoraner -Aodhan, Agni und Brander- wachten jedoch im Großen Tempel auf und fanden die Kanohi Vahi, mit der sie die Zeit zurückstellten und alle Matoraner von Mata Nui wieder auf Metru Nui lebten. Kurz aber nach der Zeitrückstellung wurde die Insel von der Bruderschaft von Makuta und einer gewissen Toa namens Tuyet terrorrisiert, sodass die Wirtschaft der Insel schon bald zusammenbrach und der Handel mit anderen großen Kontinenten und Inseln abbrach. Zudem belegte Karzahnis Geist wiedereinmal den Körper von Dume und ließ bei einer politischen Versammlung im Kollosseum Ga-Metru von Metru Nui abspalten, da laut Karzahni diese für die Krise der Insel verantwortlich sind.

Die drei Toa Aodhan, Agni und Brander jedoch machten sich währendessen auf die Suche nach der Kanohi Vahi, da sie ihnen nach der Zeitrückstellung verloren ging. Sie konnten es noch vor Tuyet und Karzahni schaffen und brachten die Maske in den Großen Tempel, wo sie ein Mitglied des Mata-Nui-Ordens -Trinuma- erwartete. Schließlich gaben sie ihm die Maske und wurden auf Wunsch wieder in Matoraner verwandelt, dies erwieß sich jedoch bald als Fehler, da alle Insulaner von Tuyet in Zellen eingesperrt wurden.

Sport

Nach dem Metru Nui nach seiner richtigen "Gründung" immer mehr Ansehen gewann, wurden auch Sportarten eingeführt, die in einem großen Kollosseum ausgetragen wurden. Eine sehr bekannte Sportart ist das Akilini, das wegen seines Beliebtheitsgrades auch auf anderen Inseln gespielt wurde.
Ziel dieses Spiels ist es, mehrere sportliche Disziplinen auszuführen, unter anderem auch einen Hindernislauf oder von einer großen Säule zur anderen zu springen. Dazu erkämpfen sich acht Matoraner von einer Runde zur nächsten, in jeder Runde wird die Disziplin anspruchsvoller. Matoraner versuchen einzelt nach einander das Geforderte zu erfüllen, danach wird mit Punkten bewertet. Der Matoraner mit den wenigsten Punkten scheidet aus. So geht es immer weiter, bis zum Finale, das das "Meer von Protodermis" genannt wird. Anders als in allen vorherigen Runden, müssen die zwei Finalisten es durch ein Meer von vielen, plötzlich aus den Boden ragenden Säulen schaffen. Der Gewinner wird Akilini-Meister.
Bis jetzt schnitt der Le-Matoraner Tamaru am aller besten ab, von zehn Meisterschaften erkämpfte er sich sieben Mal zum Sieg, was ein großer Rekord ist. Die anderen drei Meisterschaften wurden je einmal von dem Ko-Matoraner Kopeke, der Ga-Matoranerin Macku und dem Onu-Matoraner Ayetoro gewonnen.

Die erfolgreichsten Teilnehmer
Rang Matoraner Dorf Teilnahmen Gewonnene Meisterschaft Zweiter
1 Tamaru Le-Metru 10 7 2
2 Kopeke Ko-Metru 7 1 5
3 Macku Ga-Metru 7 1 4
4 Ayetoro Onu-Metru 6 1 3
5 Aft Ta-Metru 10 - 6
Kanoka

Penaglia wird Diskwerf-Champion.

Eine andere berühmte Sportart ist jedoch das Diskwerfen. Das Spielprinzip ist sehr einfach, wie der Name schon sagt muss man eine Kanoka-Disk so weit wie möglich werfen. Insgesamt bekam dieser Sport jedoch kein großes Ansehen, so gab es auch nur lediglich Meisterschaften in Metru Nui, es fanden jedoch nur zwei statt.
Nach einander warfen über zwanzig Matoraner ihre Disks, die besten zehn kommen ins Finale. Wer da am weitesten wirft hat gewonnen.
Die zwei glücklichen Matoraner, die die Meisterschaft gewannen, waren der Ko-Matoraner Ihu, sowie die Ga-Matoranerin Penagia, letztere warf damit einen Rekord von 350 Metern, dies entspricht 0,35 Bio.

Kohlii

Hauptartikel: Kohlii auf Metru Nui (Zeit-Geschichte)

Nach dem Dritten Karzahni-Krieg wurde das Kohlii eine international anerkannte Sportart und wurde deswegen auch auf Metru Nui betrieben. Die "Schwesterinsel" Mata Nuis hat im Gegensatz zu dieser eine Liga in Form einer Tabelle, anstatt einer "K.O.-Liga", dieses System nutzte man jedoch für den "Metru Nui Pokal".

Metru Nuis erster Kohlii-Meister wurde der KC Ta-Metru, während der erste Pokalsieger die KVgg Po-Metru wurde, die im Finale dem Feuerdorf den Double-Gewinn von Meisterschaft und Pokal vereitelten.

Beim Kohlii-Champions-Cup brachten es die Metru-Nui-Vereine jedoch nicht weit. Während Po-Metru in der Qualifikation scheiterte, schieden Ta- und Le-Metru im Viertelfinale aus.

Politik

Matoran

Einige Matoraner bei einer Sitzung im Kollosseum.

Seit dem Metru Nui bewohnt wurde, wurde ebenfalls ein politisches System eingeführt, das ungefähr so aussieht:

Das Volk der Insel, sprich die Matoraner aus jedem einzelnen Dorf, wählen sechs Oberhäupte für die verschiedenen Regionen Ta-Metru, Ga-Metru, Po-Metru, Onu-Metru, Le-Metru und Ko-Metru. Auch wählen sie zwei stellvertredende Oberhäüpte, also zwölf weitere Matoraner; insgesamt achtzehn, die sich freiwillig für die Wahl gemeldet haben. Diese achtzehn Matoraner bekommen automatisch einen Sitz im Kollosseum, wo sie ihr Dorf vertreten. Unter diesen Matoraner wird ein Herrscher für ganz Metru Nui gewählt. Bislang fand eine solche Wahl aber nie statt, da Turaga Dume -früher noch ein Toa- Metru Nui bewohnbar machte und so der Herrscher der Insel wurde. Erst nach seinem Tod wird ein neuer Herrscher gewählt.

In der Zeit des Dritten Karzahni-Krieges übernahm jedoch Karzahnis Geist den Körper von Dume und ließ mithilfe der hinterlästigen Toa Tuyet und derem Diener Ahkmou, Ga-Metru aus dem Parlament streichen und es von Metru Nui abspalten. Als alle Matoraner jedoch gefangen genommen wurden, löste sich das politische System von selbst auf. Auch in späteren Jahren wurde es nicht wieder aufgegriffen.

Flagge

Metru Nui Flagge

Die Flagge Metru Nuis.

Als Flagge benutzt das Volk Metru Nuis drei waagerechte Streifen in den Farben blau, gelb und schwarz (von oben nach unten). Im mittleren gelben Feld ist zudem eine rote Kanohi Hau eingezeichnet, die für den Schutz und die Verteidigung stehen soll, und sich die Matoraner trotz des Gelbs -was den Frieden und die Freundschaft symbolisiert- wehren können. Das obere Blau bedeutet einen glasklaren Himmel, während das untere schwarze Feld den industriellen Fortschritt anzeigt.

Die Flagge selbst war einst Mal im Ersten Karzahni-Krieg das Zeichen des Guten, jedoch vorallem von Toa Dumes Team. Dume selber übernahm nach der Gründung Metru Nuis die Flagge.

Quellen


Gresh18s: Story
Saga 1: Matoran Stories | Reise der Toa Metru | Tagebuch eines Verräters | Kohlii | Die Kohlii-Lektion | Der Anfang vom Ende
Saga 2: Tuyets Terror | Ahkmous Terror | Amazing Aodhan | Smart Agni | Strong Brander | Die Maske der Zeit
Saga 3: Begräbnis einer Matoranerin | Karzahnis Schwester | Jäger der Maske | Queen's Kingdom | Karzahnis Story
Saga 4: Vulcanus' Schatz | Neue Verbündete | Endloser Krieg
Das Finale: Das Vermächtnis der Zeit
Weiter zur nächsten Story »»

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki