Fandom

ToWFF

Niederlage der Skrall

598Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion6 Teilen
Stronius sank zusammen, keuchend und Blut spuckend. "Na war das alles" lachte Tahu, er lachte ein böses Lachen, ein Lachen das Gali bleich werden ließ. "Nein pass auf" brachte Stronius heraus. Er ieb mit der Keule von hinten auf Tahus Bein, der Titan fiel. Mit einem Krachen schlug er am Boden auf.
"Nicht schlecht, Stronius"murmelte Tahu als er wieder aufstand und dabei Stronius in den Magen stieg. Nur Ächzen gab Stronius von sich, bevor im die anderen Skrall aufhalfen. "Auf ihn!"schrie der Befehlshaber. Schon griffen alle 7 den Titanen an. Seine Rüstung glänzte, noch nicht einen Kratzer hatte sie. Tahu entschloss sich dazu auch auszuteilen und schon flog einer nach dem anderen weg.


Nachdem die Skrall den Rückzug antraten fragte Gali Tahu:"Du hast dich verändert...Nicht zum Guten. Deine Augen sind schwarz, dubist brutal und grausam. Was ist passiert?".
"Ich bin stärker geworden, mehr nicht.."so versuchte sich Tahu rechtzufertigen.
"Mehr nicht! Mehr NICHT! Du hast 3 Skrall kaltblütig mit einem Lachen ermordet! Ich erkenne dich nicht wieder!"schrie Gali mit tränenerstickter Stimme.
"Ich habe nicht gelacht, ich habe mich nur gefreut, das du noch lebst."Tahu war traurig über die Worte Galis. "Das glaubst du ja selbst nicht! Du willst dir nur ein reines Gewissen verschaffen" die Toa war ausser sich.
"Du spekulierst dir was zusammen nur weil du wütend bist. Du willst dich nur abreagieren und ich bin das Opfer!"Tahu wurde immer lauter.
"Du warst früher ein Freund! Du warst vielleicht sogar mehr als das, doch jetzt ist das sowieso vorbei!"Gali brach endgültig in Tränen aus."GUT wenn du meinst!!"brüllte Tahu.


Irgendwo in einem Dorf, nahe der Burg der Gerechtigkeit, in einer kleinen Wirtsstube, da saß ein Matoran mit seinem Freundeskreis und hielt eine Rede.
"Freunde und alle Matoran die ihr hier versammelt seit, leiht mir euer Ohr. Falls ihr mich nicht kennt ich bin Sir Solek von Strav.
Ich möchte euch jetzt keine Anweisungen geben, doch eine Aufforderung sollt ihr hören. Also... Die Glatorianer kamen von einem weit entfernten Universum, sie sind hier eingefallen, haben uns geplündert und beraubt. Sie kamen, mordeten , brandschatzten und nun beherrschen sie uns auch noch. Ich sage euch, jetzt ist die Zeit reif uns zu wehren. Wir dürfen uns nicht länger beherrschen lassen, wir haben unsere eigenen Gesetze und unsere eigenen Normen. Ich habe mit den Soldaten meiner Burg bereits einen Plan ausgearbeitet. Wer macht mit!?" fragte Solek von Strav zum Abschluss. Dabei stand er auf dem Tisch. Die Matoran im überfüllten Wirtshaus aplaudierten. Solek verbeugte sich und fragte noch einmal mit Feuer der Leidenschaft in den Augen:"Wer macht mit?".
"Bei einem verwöhnten Adelsmann einschleimen nein, mich kannst du vergessen." ein Matoran verließ die Wirtsstube."Macht euch nichts drauß Sir, das ist nur Tanma. Ein kleiner Bauer, vielleicht ein Hektar Land."sagte ein anderer Matoran, etwas ängstlich."Tanma also.... Und ihr helft mir, die Glatoriner und Agori zu vertreiben?"fragte der Adelige nun schon zum dritten Mal. Bejahendes Gemurmel und einige laute Bejahungen ermutigten Solek zum fortfahren.
Und draußen vor dem Fenster in kalter Nacht stand Tanma und sah in die Wirtsstube, wohlwissend das er dort nicht gerne gesehen war, vor allem in Anwesenheit Adels.


Rund 200 Matoran, mehr oder weniger Amateure, wollten sich, bewaffnet mit Mistgabeln bis Einhandschwertern, den Glatorianern stellen die ihr Dorf bewachten. Nicht nur Glatorianer sondern auch Agori wollten sie vertreiben.


Alle vor der Burg von Strav versammelt, standen die Matoran sehr disziplinert in der Reihe hinter den ausgebildeten Soldaten Soleks. Sie bildeten die 2. Reihe der Infanterie. Der eine oder andere, welcher ein Pferd hatte war bei der Kavalarie. Allerdings hatten bloß 5 ein solches. Solek selbst kam nach einiger Zeit in einem silbernen Plattenpanzer, einem Lipizaner ebenfall in silberner Plattenrüstung und mit einem schönen, offensichtlich frisch geschliffenem Schwert. Es war in einer mit Löwen verzierten Hülle, sein Umhang war weinrot, feinster Samt. Das Visir geöffnet begann er eine Rede


"Wir haben uns hier versammelt um die Herrschaft der Glatorianer in unserem Dorf zu beenden. Ich persönlich bin bereit mein Leben für die Freiheit des Dorfes zu lassen. Ihr seid aber nicht verpflichtet zu kämpfen bis in den Tod. Ihr dürft auch mir die Schuld aufbürgen und fliehen. Ich wäre nicht böse. Also ich bin sehr zuversichtlich das wir, die Matoraner deiser Welt, diese kleine Schlacht gewinnen werden! Also stürmt den Sitz der Glatorianer und sichert die Freiheit für unser Dorf!" Die Soldaten und Bauern jubilierten nach dieser flammenden Rede.
Und hinter einem Baum versteckt steht Tanma und lauscht der Rede. Wohlwissend das er es sich nicht leisten könnte mitzukämpfen, obwohl er wolle.
Die Matoran stürmten nachletzten Worten Soleks los. Das ah Tanma wie durch Zufall etwas in der Sonne blitzen. Er ging hin in der Hoffnung es sei etwas wertvolles. Was sah er als er dort ankam, ein Schwert ein schönes Einhandschwert mit Verzierungen am Griff. Er hob es auf, und es fühlte sich an als ob es schon immer seines gewesen wäre. "Was für ein Schwert."murmelte er während er es schwang, als wäre er ein Meister.
"Gut du hast es gefunden." sagte eine freundliche Stimme hinter Tanma. Er erschrak und drehte sich um.Und was er sah ließ ihn noch mehr erschrecken. "Sir Solek, ich habe es hier gefunden und wollte es sofort zu euch bringen" demütig hielt er das schwert zu Solek. "Das Schwert ist für dich. Ich wusste das du gerne mitmachen wolltest und ich wusste das du den blinkenden Gegenstand gegen Gold tauschen wolltest. So habe ich es "zufällig fallen lassen" Solek lächelte.
"Aber ein solches Schwert gebührt einem Bauerntölpel wie mir gar nicht" sagte Tanma während er das Schwert betrachtete. "Ich finde es gebührt dir. Es gehört jetzt dir, du musst dich entscheiden ob du es wgwirfst oder ob du mit uns in den Kampf ziehst!" rief Solek hoffnungsvoll, aber auch anspornend.


Der Sitz Bramars, dem "Herrscher dieses Dorfes" war von den Matoran erreicht. Tanma stand neben Solek, bereit für dieses Dorf zu sterben. Er hielt das Schwert fest umklammert, angespannt wie ein Raubtier stand er da.
"Matoran, greift an!"schrie Solek und sprengte mit seinem Pferd los. Die anderen Reiter ihm nach, als nächstes Tanma und die Soldaten und am Schluss die Bauern und Handwerker.
"Da kommt was"murmelte ein Wächter Glatorianer eindeutig aus Tesera. "Lass mal sehen, das sind bewaffnete Matoran gut 300 Mann stark! An der Spitze ist Sir Solek!"schrie sein Kollege, ebenfalls Teserianer. Er rannte zu einem großen Gong und schlug ihn. Wohl Alarm. Sofort rannten dutzende Glatorianer zu Wffen, zogensich Rüstungen an oder spannten den Bogen.
Die Matoran stürmten in die Burg und kämpften als ob es kein Morgen gebe.
Tanma kämpfte herrausragend. Er schlug Saltos über Gegner und hatte auch sicher schon mehr als 10 Mann getötet.
"Glatorianer Pack!"schrie Solek als er einem in den Magen schnitt und dieser leblos zusammensackte. Plötzlich sah er Tanma zusammenbrechen. Ein Teserianer hatte ihm in den Rücken geschnitten und wollte nun einen Stich in die Wirbelsäule machen um ihn zu töten. Solek stürmte hin und stelle sich über den Matoran. Er schlug mit dem Schwert auf den Teserianer ein, dieser ging völig hilflos zu Boden. Der Adelige lieferte sich ein weiteres Gefecht mit dreien gleichzeitig.


Solek stand Bramar Auge um Auge gegenüber. "So Bramar, gib auf."Solek hielt das Schwert Richtung Bramars Thron, bereit ihn zu töten. "Wieso sollte ich?"fragte der Skrall während er Schild und Schwert nahm. "Du willst also das es so endet? Gut, mach dich auf den schlimmsten Kampf deines Lebens gefasst!" Solek stürmte voran, genau auf Bramar zu.Der Skrall, er hatte nicht vor allein zu kämpfen...
Stronius hielt Solek den Mund zu."Danke Bramar, nimm als dank diesen Sack Gold."Der Feldmarshall warf Bramar einen Sack GOld zu. Mitten in der Luft traf eine Klinge den Sack und das GOld fiel zu Boden. Tanma stand in der mitte des Raumes. Stronius war so verblüfft das er Solek losließ. Dieser nam sien Schwert und stellte sich zu Tanma."Wir werden draufgehen"flüsterte Solek. "Ich weiß"zischte Tanma.
Es folgte ein heftiger Schlagabtuasch zwischen den Skrall und den Matoran, wobei Stonius nicht teilnahm. EIn Strahl schwarzen Feuers ließ alle aufschrecken, auch der Elite-Skrall packte seine Keule um sich zu verteidigen. Tahu trat in den Raum. "Stronius ich habe dir doch gesagt verschwinde" fuhr ihn Tahu an.
Tahu schoss einen Feuerball von der Größe eines Hauses. Schwer getroffen flog Stronius durch die Wand ins freie. Seine Keule flog noch weiter weg, er keuchte und hustete in der Staubwolke. Tahu zog sein Schwert und wollte zuschlagen um Stronius zu erledigen.
Doch da fiel ihm ein was Gali gesagt hatte.Und er ließ das Schwert sinken Stronius nutzte die Gelgenheit um wegzulaufen.


Das Dorf war befreit, doch weit draußen lauern noch viele Gefahren. So machen sich Solek und Tanma auf in neue Horizonte
Hier gehts weiter:Übernahme eines Universums

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki