FANDOM


ZeitGeschichte

Hier ist meine Storyfassung! Das ist eine Zusammenfassung der Geschehen in der Zeit-Geschichte.

Vorgeschichtliche Epoche

Vor 168.000 Jahren

  • Ein sehr mächtiges Wesen, genannt das "Zeit-Monster", erschuf mit seiner Kraft die Zeit und damit den Grundstein für Leben im Universum. Diesen Vorgang nannte er "Zeitspaltung" und diese sollte alle 100.000 Jahre wieder stattfinden.

Vor 100.000 Jahren

  • Eine Gruppe von Lebensformen, die sich selbst als "Große Wesen" bezeichnen, besiedelten den Planeten Spherus Magna und konnten mit ihren Fähigkeiten ein eigenes aristokratisches Herrschaftsgebiet errichten, zudem erschufen sie mehrere Spezies, die eine untertane Bevölkerung darstellten. Diese waren neben dem Volk der Matoraner auch die Glatorianer, welche die Großen Wesen in Elementarklassen einteilten, die den Spezies elementare Kräfte und Fähigkeiten anverlangten, allen voran die Glatorianer setzten diese jedoch nie ein, wodurch das diese die Kräfte nur wenige Generationen später verloren.
  • Als Oberhäupter und politisch ausgeprägte Anführer ihrer Völker erschufen die Großen Wesen die Elementarlords, die sowohl über die Matoraner als auch über die Glatorianer herrschten.
  • Nach zahlreichen Konflikten zwischen Angehörigen beider Spezies, die vor allem zielgerichtet durch den Elementarlord der Erde ausgetragen wurde, wurden die Volksgruppen der Glatorianer und Matoraner geteilt, zudem sollte eine Umsiedlung Letzterer stattfinden, wonach die Großen Wesen mit dem Bau eines technisch ausgereiften und künstlich intelligenten Roboterkörpers mit dem Namen "Mata Nui" begannen, erste Konstrukte ihrerseits entsprachen jedoch nicht den Vorstellungen der Großen Wesen, zumal dieser technische Mängel und Fehler beinhaltete, weshalb bald mit dem Bau eines neuen Roboterkörpers begonnen wurde.
  • Währenddessen strebte der Elementarlord der Erde und sein Volk der Skrall nach absoluter Herrschaft auf Spherus Magna, der Fund von Protodermis in der Nähe des Dschungel-Volkes wurde demnach gezielt für den Ausbruch des Kern-Krieges ausgenutzt, dieser bildete dabei den ersten großen militärischen Konflikt aller glatorianischen Volksgruppen.
  • Mit dem Ausbruch des Krieges wurden die Großen Wesen mit jeglichen Problemen in Bezug auf eine friedliche und diplomatische Beendigung des Konflikts konfrontiert, zudem gab es Verzögerung bei der Errichtung des Mata-Nui-Roboterkörpers, weswegen die Großen Wesen bald darauf eine Kanohi-Maske des Friedens schmiedeten, diese jedoch beendigte nicht nur den Kern-Krieg, bei der richterlichen Verurteilung aller glatorianischen Stämme ließ die Friedens-Kanohi den Planeten Spherus Magna in die drei Himmelskörper Aqua Magna, welcher nun vom unfertigen Mata-Nui-Roboterkörper beheimatet wurde, sowie in die Waldregion Bota Magna und in den Aufenthaltsort der Glatorianer Bara Magna zersplittern.
  • Die Großen Wesen ließen darauf die führenden Elementlords wegen ihrer Kriegsführung zum Tode verurteilen, wohingegen sie von den neuartig erschaffenen Herrschern Vulcanus, Tajun, Tesara, Iconox, Atero und Roxtus ersetzt wurden. Des Weiteren wurde die Maske des Friedens durch die Großen Wesen nach Aqua Magna geschickt, die einstigen Erstbesiedler Spherus Magnas hingegen gingen danach ins Exil.

Vor 95.000 Jahren

  • Die Kanohi des Friedens landete derweil auf Aqua Magna, wo sie ihren Weg in den Mata-Nui-Roboterkörper fand, der nun als "Matoranisches Universum" bezeichnet wurde. Dort wurde sie nahe der Insel Karzahni gefunden, wonach diese große Teile der Landmasse zersplittern ließ, bevor die Kanohi von zwei Matoranern in einer eigens errichteten Kammer versteckt wurde.
  • Auf dem neu entstandenem Wüstenplanet Bara Magna hingegen gingen die Herrscher der jeweiligen Volksstämme jedoch einer egozentrischen herrschaft nach, so benannten sie ihre Völker nicht nur nach ihrem Namen, sie unterbanden zudem das diplomatische Verhandeln und befürworteten das Lösen von Konflikten auf kriegerischer Weise, demnach wurde gleichzeitig ein Arena-Wettbewerb eingeführt, bei dem Mitglieder der einzelnen Stämme um wichtige Ressourcen kämpfend agieren müssen, einzig allein Vulcanus stellte sich gegen eine solche Poltik, ehe es zum gegenseitigen Ermorden der Herrscher kam und Vulcanus sich als letzter verbliebener Volksanführer erwies und sich demnach zurückzog und die glatorianischen Stämme eine freie Gesellschaft und eine Gesellschaft ohne Aristokratie lehrte.
  • Kurz vor seinem Tod erfuhr Vulcanus über die vom Zeit-Monster ausgeführte Zeit-Spaltung, wonach er zur Erhaltung allen Lebens ein Artefakt erschuf, welches über die Elementarkraft der Zeit besaß und dieses folgend darauf in seinem Heimatstamm versteckte. Zudem fand er nahe seines Dorfes eine geheime Bibliothekskammer der Großen Wesen, in denen er sich unter anderem selbst das Element des Blitzes lehrte.
Die Karzahni-Kriege

Vor 90.000 Jahren

  • Im Matoranischen-Universum hingegen übernahm das intelligente Rahi Tatohrak die Herrschaft über den Südlichen Kontinent, sein politisches Regierungswesen stieß jedoch allen voran beim Xianer Nektann auf Kritik, wonach dieser das Rahi von einer Übergabe seines Amtes überredete, Tatohrak hingegen befürwortete Nektanns Art einer diplomatischen Verhandlung ohne das Anwenden von jeglichen militärischen Mitteln, woraufhin er ihm die Herrschaft über den Kontinent übergab.
  • Zu einem anderen Zeitpunkt strebte der Herrscher Karzahni die Eroberung des gesamten Matoranischen-Universums an, wonach er bald Kriegsarmeen aufstellte und unter anderem mehrere Matoraner versklaven und zu loyalen Kriegsdienern mutieren ließ, ehe mit der Belagerung des Südlichen Kontinents der erste so genannte "Karzahni-Krieg" begann.
KarzahniGegenDume

Der entscheidende Kampf des Ersten Karzahni-Krieges

  • Nach einer langwidrigen Belagerung des Südlichen Kontinets übergab deren Herrscher Nektann die Kapitulation und wurde auf die Todesinseln verbannt, ehe Karzahni einen Plan zur Eroberung des Nördlichen Kontinets ausübte, wonach der Kriegsherr sich einen militärischen Stützpunkt auf der unbewohnten Nordinsel errichtete und sowohl von Süden, als auch aus dem Norden Kriegstruppen den Nördlichen Kontinent belagern ließen. Die zumeist kriegsunerfahrenen Matoraner und die schwache militärische Ausstattung ließen die Bewohner des Nördlichen Kontinets Hilfestellung entsenden, wonach sich bald eine Toa-Mannschaft angeführt von Toa Dume fand und diese demnach strategisch wichtige Siege gegen Karzahnis Truppen erlangen konnten, ehe sie schließlich dessen Stützpunkt auf der Nordinsel einnahmen und Toa Dume Karzahni besiegen konnte.
  • Zeitgleich befreite Dumes Mannschaft alle versklavten Matoraner und ließ sie die Nordinsel bevölkern, welche von nun an den Namen "Metru Nui" trug, ehe Dume mit seinen Toa-Kräften ein Gedenkmonument erschuf und fortan zum Turaga wurde und gleichzeitig die politische Leitung der Insel übernahm. Seine ehemalige Masnnschaft hingegen gründete unter der Führung Toa Helryx den Orden-von-Mata-Nui und ließ sich auf einer Insel nahe Arthaka nieder, auf der Karzahni inhaftiert wurde.
  • Karzahnis Mitstreiter und führende Persönlichkeiten des Ersten Karzahni-Krieges, wie der Makuta Icarax oder die Vortixx Rodaka, wurden hingegen zur Inhaftierung auf Metru Nui verurteilt, während Karzahnis Heimatinsel von Matoranern bevölkert wurde und ein demokratisch ausgerichetetes System eingeführt wurde.

Vor 89.000 Jahren

  • Karzahni gelang jedoch der baldige Ausbruch aus der Inhaftierung des Mata-Nui-Ordens, ehe er durch einen staatlichen Putsch wieder die Führung über seine Heimatinsel übernahm und wieder den Aufbau seiner Armee anstrebte, bis er eine großweitige Versklavung auf nahe gelegenen Inseln nachging und zeitweilig Matoarner auf eigens errichteten Gefängnisstützpunkten inhaftieren ließ, zudem wurden steinerne Verbindungen zwischen jeden bereits eroberten Gebieten errichtet, die neben einem schnellen Transport auch die Versklavung von Matoranern förderte.
  • Mit der erneuten Eroberung des südlich gelegenen Fe-Nuis, einer Bezirksregion des Südlichen Kontinets, wurde der Matoraner des Magnetismus, Jovan, versklavt, ehe bei der Überquerung eines steinernen Passes ein Befreiungsversuch eines Toa von Dumes ehemaliger Mannschaft missglückte, bei dem dieser tödlich verwundet wurde. Jovan konnte diesem jedoch Hilfestellung leisten, ehe sich der Matoraner nach Aufsetzen der Maske zu einem Toa verwandelte und auf letzten Willen des sterbenden Toa sich auf die Suche nach der Kanohi des Friedens begab.
  • Dabei traf Jovan auf weitere Mitstreiter, wie der Wasser-Toa Elda, dem Mitglied der Feuerklasse Vohon und dem Toa des Steins Photok, deren Beziehung blieb jedoch während ihrer Suche zerrütelt, ehe mit dem Verrat und dem gleichzeitigen Tod Photoks die eigentliche Aufgabe der Mannschaft nicht mehr nachgegangen wurde, und erst mit Eintreten des Mata-Nui-Ordens wurde die Suche wieder aufgenommen.
  • Karzahni hingegen schloss ein strategisches Militärbündnis mit dem Inselstaat Xia, welches das Liefern von Waffen für den Kriegsherrscher erlaubte, dieses ist jedoch gleichzeitiger Anlass für den xianischen Bürgerkrieg, der die Teilung der Insel in einen aristokartisches Süden und einen demokratisch geprägten Norden zur Folge hatte.
  • Toa Jovans Mannschaft und der Mata-Nui-Orden konnten hingegen wichtige Siege gegen Karzahni erringen, so wurde nicht nur eine Gefängnisbasis zerstört, die Konfliktpartein trafen zudem zu einer entscheidenden Auseinandersetzung auf Karzahnis Heimatinsel ein, bei dem Jovan die Kanohi des Friedens zwar finden und Karzahni mit dieser in die Grube einsperren konnte, der ausgetragene Konflikt zwang jedoch Elda als auch Vohon ihr Leben zu lassen, während Jovan selbst auf einer späteren Reise ins Exil bei einer stürmischen Seenacht umgekommen ist.
  • Der Orden-von-Mata-Nui setzte sich jedoch nach den zwei von Karzahni ausgetragenen Kriegen für eine stark ausgeprägte pazifistische Gesellschaftsordnung im Universum ein und avancierte sich demnach zu einer Organisation, die jegliche Konflikte diplomatisch schlichten und beurteilen soll. So verhinderte dieser unter anderem die Überlegung der wirtschaftlich ausgereiften Staaten Metru Nui und des Nördlichen Kontinents, die eine Übernahme der ehemaligen Heimatinsel Karzahnis anstrebten und damit nicht nur Überseegebiete errichten wollten, sondern auch eine Vormachtstellung zu prägen.
Nachkriegszeit und die Metru-Nui-Matoraner

Vor 80.000 Jahren

Verrat

Helryx wird von Gavla verraten.

  • Nach einer Zukunfsvision Toa Helryx', der Anführerin des Mata-Nui-Ordens, sollte das Universum erneut durch den inhaftierten Kriegsherrscher Karzahni erobert werden, zur Verhinderung dieses Szenarios reiste sie demnach zusammen mit den Ordensmitgliedern Trinuma und Jobram nach Karda Nui, dem Heimatort der Schicksals-Matoraner.
  • Dort wählte die Toa des Wassers die sechs Matoraner Nuhrii, Tehutti, Ahkmou, Vhisola, Orkham und Ehry aus, die getarnt als Matoraner bestimmter Elementarklassen nach Metru Nui reisten, um drei prophezeite Toa des Feuers auszufinden, welche Karzahnis Herrschaftsübernahme verhindern sollten.
  • Zur gleichen Zeit versammelten sich jedoch abtrünnige und ehemalige Untertanen Karzahnis, um Karda Nui zu erobern und die Schicksals-Matoraner samt dem Orden-von-Mata-Nui zu töten, welches ihnen durch den Verrat der Matoranerin Gavla gelang. So konnte diese nicht nur Helryx, zu der sie anfänglicherweise noch eine freundschaftliche Beziehung pflegte, ermorden lassen, sie tötete zudem jegliche ihrer matoranischen Artgenossen.
  • Die Ordensmitglieder Jobram und Trinuma konnten dem Massaker jedoch entgehen, ehe es ihnen beim Aufeinandertreffen von Karzahnis Anhängern auf der Brücke zu Karda Nui gelang, diese zu sprengen und den Kriegstrupp hinunterstürzen zu lassen.
  • Die verbliebenen Mitglieder des Ordens nahmen es sich darauf zum Ziel, die abtrünnigen Anhänger Karzahnis zu beseitigen, um eine endgültige Harmonie im Universum herzustellen, dieser Vorgang wurde zumeist als "Große Säuberung" oder "Dekarzahnifizierung" bezeichnet.
  • Zur gleichen Zeit wurde die Kanohi Vahi vom Ta-Matoraner Aodhan geschmiedet, dessen Fähigkeiten er sich jedoch nahliegend noch nicht bewusst war und sie einige Zeit später dem Schicksals-Matoraner Ehry verkaufte.
  • Auf Metru Nui sind inzwischen die sechs Schicksals-Matoraner angekommen, doch sowohl Orkham, Vhisola, als auch Ehry vergaßen ihre eigentliche Aufgabe, demnach erschufen die restlichen drei Matoraner einen Toa-Stein, ehe sie sich zu einem Matoraner-Nuva fusionierten, der den auserwählten Ta-Matoranern Aodhan, Agni und Brander die Überreste des Toa-Steins gab, woraufhin diese in einen Ohnmachtszustand fielen und der Matoraner-Nuva sich wieder in die drei Individuen verwandelte.

Vor 50.000 Jahren

  • Karzahni übernahm bald darauf den Körper von Turaga Dume und strebte die Eroberung Metru Nuis an, welches er mit dem vom Onu-Matoraner Nuparu entwickelten Vahki-Roboter verwirklichen wollte.
  • Gleichzeitig wurden die sechs Matoraner Vakama, Nokama, Whenua, Matau, Onewa und Nuju mithilfe von Toa-Steinen zu Toa, die Karzahnis Machtübernahme verhindern wollten. Doch sowohl die Vahkis, als auch das Verschollen Nujus benachteiligten ihre Aufgabe, ehe es jedoch Vakama schaffte, Karzahni in einer endgültigen Konfrontation zu besiegen, während seine anderen Mitstreiter derweil mit Unterstütung des Matoraners Nuparu sowohl Nuju finden konnten, als auch die Bevölkerung Metru Nuis evakuieren zu können, denn mit der Vertreibung von Karzahnis Geistes wurde die Insel von den Vahki größtenteils zerstört.
  • Die Toa landeten samt den Matoranern auf der sich auf Aqua Magna befindlichen Insel Mata Nui, welche sie daraufhin bevölkerten und die sechs Toa daraufhin zu Turaga wurden und ihnen die politische Leitung der Insel übergeben wurde. Derweil führten die Turaga auch den Sport des Kohlii ein, ein Ball- und Mannschaftssport, für den jedes der sechs elementaren Dörfer Mata Nuis zwei Spieler für deren Mannschaft nominiert wurden, ehe ein großes Turnier ausgetragen wurde, welches Ga-Koro im Finale gegen Po-Koro für sich entscheiden konnte. Mit der Vorbereitung auf das Turnier wurde der Matoraner Ahkmou jedoch durch viele tragische Lebensmomente zu einem blutrünstigen Wesen und terrorisierte die Insel unter anderem mit dem Verkauf infizierter Kohlii-Bälle, die ein tödliches Gift verbreiteten. Die Turaga, vor allem jedoch Nokama, konnten ein Gegenmittel herstellen, welches den Großteil der Bevölkerung heilte.

90.000 Jahre später

  • Karzahni gelang inzwischen die Machtübernahme des Universums und stellte nach der Ermordung Mata Nuis den neuen Geist dar, der die Geschehnisse im Universum kontrollierte.
  • Gleichzeitig wachten in der Nähe Ta-Metrus Aodhan, Agni und Brander als Toa des Feuers auf, ehe sie sich in den Großen Tempel begaben und dort die von Aodhan geschmiedete Kanohi Vahi auffanden, mit dessen Hilfe sie die Zeit zurückspulten und Karzahnis Herrschaft damit verhinderten.


Die Maske der Zeit

Zeitrückstellung/ Vor 70.000 Jahren

  • Während der Zeitrückstellung wurden eine vielzahl von Zeitstrählen freigesetzt, die die Matoranerin Tuyet auf einer verlassenen Straße trafen und diese sie in eine Toa verwandeln ließen, im selben Moment wurde sie jedoch von einer bösen Macht eingeholt, die ihre Persönlichkeit in eine blutrünstige und angriffslustige Toa änderte.
EvilTuyet

Tuyet wurde zur Toa

  • Zeitgleich wird der in der Grube inhaftierte Karzahni von dem Makuta Icarax und der Vortixx Roodaka ausfindig gemacht, die ihn daraufhin unbemerkt in eine dem Unterseegefängnis angehörende Mine beförderten, wo sie dem Kriegsherren von ihren Plänen zur Befreiung Karzahnis erzählten. Dabei erwähnten sie einen kosmischen Vorgang, der so genannten "Zeitspaltung", welche in den kommenden Jahren das Universum aufsuchen würde und welche man mit dem Auffinden der Kanohi Vahi, die sich auf Metru Nui befindet, vollständig beherrschen könnte. Damit würde Karzahni das Universum endgültig erobern können.
  • Der Kriegsherr verlangte von seinen beiden Anhängern jedoch nicht nur das Auffinden der Vahi, sondern auch die Eroberung Metru Nuis, indem man die Wirtschaft und Politik der Insel vernichten sollte, ehe Icarax und Roodaka ihm widerwillig zustimmten.
  • In der Zwischenzeit war Toa Tuyet auf einer kleinen Insel nahe Metru Nui aufgewacht, wo sie sofort ein festes Bedürfnis nach Mord und Hinrichtung empfand, ehe sie ihrem Wunsch auf Metru Nui nachgehen wollte und sich auf die Insel begab.
  • Zum selben Zeitpunkt landet Makuta Icarax im Industriegebiet Le-Metrus, wo er nach einer Auseinandersetzung mit mehreren Matoranern auf Toa Tuyet traf und er ihr daraufhin anbot, sich ihm anzuschließen, die Wasser-Toa lehnte jedoch wütend ab und flüchtete in den Urwald des Luft-Metrus, wo sie jedoch von Karzahnis Geist umgestimmt wurde, ehe sie am nächsten Tag erneut Icarax aufsuchte, der ihr die Aufgabe erteilte, sowohl Po-Metrus, als auch Ta-Metrus Industrie zu vernichten und zudem den Staudamm des Naho-Flusses zu zerstören, um die Insel einer Flut zu untersetzen.
  • Tuyet eilte daraufhin in das Dorf der Steine, wo sich nach einem Massaker den Po-Matoraner Ahkmou auffand, der sich immer zur Boshaftigkeit hingerissen fühlte und er sich demnach der Wasser-Toa anschloss, ehe die beiden daraufhin den Naho-Staudamm strategisch vernichten konnten.
  • Der matoranischen Bevölkerung blieben die Terroranschläge nicht unbemerkt, so fand nicht nur ein Massenbegräbnis für die zahlreichen Opfer Tuyets statt, durch die Überflutung der Insel konnte die Wirtschaft Le-Metrus nicht angetrieben werden, ehe ein Abgesandter des Nördlichen Kontinents schließlich den gemeinsamen Ausrüstungshandel unterbrach.
  • In der Zwischenzeit sind Tuyet und Ahkmou in Ta-Metru angekommen, wo sie unter Beihilfe Icarax' deren Schmieden einstellen konnten, ehe in den nächsten Tagen eine Besprechung der 18 regierenden Matoranern im Kolosseum stattfand, die von dem als Dume verkleideten Karzahni geleietet wurde. Dieser zwang die Matoraner zu gegenseitiger Verachtung und ließ sie einen Hauptschuldner für die Katastrophe des Inselstaates finden lassen, ohne dabei gezielte Diplomatie anzuwenden, bis er schließlich beschloss, das Dorf Ga-Metru von dem Rest der Insel abzutrennen. In den nächsten Tagen wurde schließlich mit dem Bau einer Mauer um das Dorf des Wassers begonnen.
  • Währenddessen nahm Makuta Icarax die drei Führungspersonen der Stadt Ko-Metru gefangen, da dieser schon immer eine tiefe Abneigung gegen diese empfand. Einen von ihnen -den Chronisten Kopeke- verschonte er jedoch, da dieser scheinbar Informationen über den Aufenthaltsort der Kanohi Vahi besaß. So behauptete der Ko-Matoraner, dass es drei Steinplatten gäbe, die willkürlich auf Metru Nui versteckt wären, ehe Icarax ihm befahl, diese ausfindig zu machen.
AodhanNuhriiKopeke

Aodhan mit Nuhrii und Kopeke auf der Suche nach der Steinplatte.

  • Im Großen Tempel finden sich derweil auch die drei Feuer-Toa Aodhan, Agni und Brander wieder, die Kanohi Vahi hingegen war jedoch verschwunden, ehe Aodhan meinte, dass er sie einst dem Matoraner Ehry verkauft hatte und sie sich demnach auf die Suche nach ihm machen würden, vor dem Kolosseum aber schon fanden sie dessen Grab auf, auf welchem vermerkt war, dass er drei Steinplatten auf Metru Nui versteckt hätte, die in Kombination den Weg zur Maske der Zeit wiesen würden. Schließlich brachen die Toa getrennt auf, während Aodhan in sein Heimat-Metru Ta-Metru ging, eilte Agni in das Archiv der Stadt der Erde, und Brander suchte derweil in Ga-Metru.
  • Aodhan war schließlich in Ta-Metru angekommen, wo er auf Hinweisung des Schatzsuchers Kalamah einen Schicksals-Matoraner namens Nuhrii ausfindig machen sollte, welchen er wenige Momente später in einer zerstörten Schmiede vor einer Karzahni-Pflanze rettete. Dieser schloss sich dem Toa daraufhin sofort an und geleitete ihn aus der Stadt, zuvor jedoch rettete Aodhan den Matoraner Kopeke, der ebenfalls nach der Steinplatte suchte, der jedoch von einer Horde Vahkis getötet werden sollte. Zu dritt befreiten sie sich aus Ta-Metru, ehe Nuhrii Aodhan und Kopeke einer Spur von mehreren Karzahni-Pflanzen-Sprossen folgen ließ, die nahe an der Grenze zu Po-Metru als riesieger Schlund endete. Doch nach eienm Kampf mit diesem öffnete sich eine versteckte Kammer, in der das Trio mit einem Kraaka-Wesen, welches die Steinplatte besaß, konfrontiert wurde. Gleichzeitig enthüllte Kopeke jedoch seine wahre Identität, wurde von Nuhrii jedoch überredet, den Kraaka gemeinsam zu vernichten, ehe Kopeke nach dieser Tat flüchtete. Aodhan hingegen eilte gemeinsam mit der Steinplatte zum Großen Tempel.
  • Währenddessen traf Kopeke in den Katakomben Metru Nuis auf Makuta Icarax, der ihn mit seinem Versagen konfrontierte, ihm gleichzeitig jedoch mitteilte, dass er -wie von dem Ko-Matoraner gewünscht- mehrere Archiv-Maulwürfe und einen Königs-Rahi aus dem Onu-Metru-Archiv befreite.
AgniGegenMaulwurf

Agni und Damek gegen die Archiv-Maulwürfe

  • Zur selben Zeit traf Agni im Archiv von Onu-Metru ein, welches jedoch verlassen und leer war. Doch nur wenige Momente später traf er auf den Matoraner Damek, welcher ihm erzählte, dass die Einrichtung von einer Horde Archiv-Maulwürfen überfallen wurde und nur kurz darauf ein Dutzend dieser Rahi das Duo konfrontierte. Während Agni jedoch nach einem Angriff in einen Ohnmachtszustand fiel, floh Damek in einen Lagerraum, wo er sich vor den Maulwürfen versteckte, im selben Moment eilte ihm jedoch Agni zur Hilfe und konnte die Maulwürfe verscheuchen.
  • Gleichzeitig befanden sich in einem nahe gelegenem Archivsraum die Matoraner Midak, Dosne und Tehutti, Letzterer war in Wirklichkeit ein Schicksals-Matoraner und war im Besitz einer Steinplatte, als er von Dosne von einem Toa des Feuers erfuhr, welcher sich im Archiv aufhielt. Als die drei jedoch zu ihm eilen wollten, wurden sie von einem Königs-Rahi in einen dunklen Schlund verschleppt.
  • Agni und Damek gingen kurz darauf zum Aufenthaltsort aller im Archiv aufbewahrten Rahis, kurz bevor sie jedoch eintraten, wurde der Raum überflutet, während Damek daraufhin von Maulwürfen verschleppt wurde, Agni sich jedoch im Raum retten konnte. Kurz darauf begutachtete er den Käfig des ausgebrochenen Königs-Rahi, als plötzlich der Boden unter ihm einstürzte und er auf einer Plattform landete, von der er das Königs-Rahi, die Maulwürfe, sowie die verschleppten Matoraner beobachtete. Doch nur wenige Momente später griff er die Rahi an, während Tehutti die Matoraner befreite. Kooperativ gelang es ihnen, die Rahi zu besiegen, ehe Agni die Steinplatte erhielt und zum Großen Tempel eilte.
  • Nach diesen Ereignissen erstattet Kopeke Icarax Bericht über den Erfolg Toa Agnis, der Makuta verschonte ihn jedoch und befreite stattdessen die als Matoranerin getarnte Schicksals-Schlange Nixie aus ihren Ohnmachtszustand und schickte sie ins von Metru Nui abgespaltene Ga-Metru.
HahliTeachBrander

Brander sucht mit Beihilfe Hahlis nach der Steinplatte.

  • Inzwischen war Brander vor den Mauern Ga-Metrus angekommen, welche er gelungen passierte und einige Ga-Matoraner nach der Steinplatte befragte, diese wiesen ihn jedoch zur Matoranerin Hahli, welche sich momentan am "Kliff der Stille" befände, einer kleinen Insel im Meer von Ga-Metru. Daraufhin wurde der Toa mit Hilfe von Nixie zu diesem begleitet, wo er sofort auf Hahli traf, welche ihm vorschlug, in einer nahe gelegenen Höhle nach ihrer Freundin Vhisola zu suchen, die nach ihrer Meinung mehr Wissen über eine solche Steinplatte verfüge; als die beiden sie jedoch aufsuchten, fanden sie Vhisola im Gespräch mit Nixie wieder, die ebenfalls nach der Steinplatte suchte und die Vhisola tötete, nachdem diese ihr das Versteck des Artefaktes verschwieg. Danach bemerkte die Matoranerin Brander und Hahli, ehe sie sich in ihre Gestalt als Schicksals-Schlange verwandelte und die beiden attackierte, Brander konnte sie jedoch erfolgreich besiegen und fand darauf die Steinplatte an ihrem Rücken, worauf er in den Großen Tempel eilte.
  • Kopeke erzählte Makuta Icarax indes erneut von den Geschehnissen in Ga-Metru, dieser jedoch beorderte den Matoraner, sämtliche Mitglieder des Bündnis der Angst aufzufordern, die ganze Insel nach den drei Toa zu durchsuchen, ehe Icarax daraufhin selbst mit dem in einer Matoraner-Kapsel eingesperrten Dume sich in ein Unterseeboot beförderte und in Richtung der Grube fuhr. Dort erteilte er dem inhaftierten Karzahni Bericht, gab ihm jedoch zudem den Körper Dumes als Tarnung, um aktiv bei der Eroberung Metru Nuis mitzuwirken.
  • Die drei Toa Aodhan, Agni und Brander waren währenddessen im Großen Tempel angekommen, wo sie ein Gespräch zwischen Dume und Toa Tuyet belauschten, indem die Wasser-Toa von der Gefahr des Feuertrios sprach und es sie aufzuhalten gilt und schlussendlich die Kanohi Vahi an sich zu reißen. Als sie schließlich verschwanden, kombinierten die Toa die Steinplatten, die ihnen den Weg zur Halle des Wissens in Ko-Metru wiesen, selbst jedoch wollten sie Tuyet und ihre Anhänger von der Zerstörung Metru Nuis aufhalten, wonach sie beschlossen, dass Aodhan nach Ko-Metru eilen sollte, während Agni und Brander jeweils in Onu- und Ga-Metru das Bündnis der Angst ablenken sollen.
  • So ging Agni nach Onu-Metru, wo die Archive der Stadt veröffentlicht werden sollten, der Toa traf zudem auf seinen Mitstreiter Damek. Doch kurze Zeit später erfuhr er, dass es sich hierbei um ein Zusammentreffen von Ga- und Onu-Matoranern handelte, um eine Rebellion gegen die Unterdrückung des Bündnis der Angst zu planen. Nur wenige Momente später jedoch stürzte plötzlich die Decke des Archivs ein und Wasser drang in den Raum, der eine vielzahl an Matoranern tötete, mit Beihilfe Agnis gelang den Matoranern jedoch die Flucht aus der Einrichtung, ehe sie schließlich von Toa Tuyet konfrontiert wurden. Agni floh daraufhin aber vor der Wasser-Toa, während die überlebenden Matoraner inhaftiert wurden.
  • Zur selben Zeit wurde auch Toa Brander in Ga-Metru von den Matoranern Ahkmou und Kopeke konfrontiert; der versuchte Widerstand des Toas mit Beihilfe der Ga-Matoraner scheiterte jedoch, ehe Brander der Flucht Richtung Po-Metru nachging. Im selben Momengt jedoch fiel Kopeke das Versteck der Kanohi Vahi ein, ehe Ahkmou im befiel, sich in die Halle des Wissens zu begeben, während er selbst Brander verfolgen würde.
  • In Po-Metru angelangt, wurde Brander jedoch von einer Horde Vahkis und Ahkmou konfrontiert, er selbst konnte hingegen weiter gen Stadt fliehen, wo er aber bereits von Tuyet erwartet wurde, die vielen Po-Matoraner der Stadt erkannten sie jedoch und halfen Brander, indem sie Steine Richtung dieser warfen. Brander nutzte die Ablenkung geschickt aus, ehe er weiter nach Ko-Metru eilte. Tuyet und Ahkmou konnten die Po-Matoraner indes zurückdrängen, während die Wasser-Toa ihrem Mitstreiter befiehl, Toa Agni aufzuhalten.
  • Dieser war in der Zwischenzeit ebenfalls nach Ko-Metru geflohen und durchquerte gerade eine Weide an der Grenze zum Eis-Metru, wo ihn Ahkmou mit seinem Skyfighter überlistete, der Toa erwies sich jedoch als stärker und konnte Ahkmou aufhalten.
  • Inzwischen wurde auch Aodhan von zahlreichen Vahki-Horden verfolgt, konnte sich jedoch nahe einer Schlucht retten, wo er bald darauf auch auf Agni und Brander traf und diese schließlich gemeinsam zur Halle des Wissens eilen wollten. Doch nur kurz darauf bemerkten sie, dass sie nahe einem Vahki-Nest gelandet waren, aus dem auf einmal hunderte dieser herausströmten und die Toa verfolgten, das Feuertrio konnte sich jedoch vor diesen retten, ehe sie schließlich aufbrachen.
  • Vor der Halle des Wissens wurden die drei Toa jedoch nicht von deren Wachen hereingelassen, und nur wenige Momente später erschienen Tuyet, Ahkmou, Kopeke und eine weitere Horde von Vahkis, geschickt konnten sich die drei Toa jedoch in die Einrichtung hinein retten, während sie zudem den Ko-Matoraner Kopeke mit sich nahmen und die Türen vor Tuyet und deren Mitstreiter verschlossen. Schließlich zwangen sie Kopeke, ihnen das genaue Versteck zu zeigen, ehe er widerwillig zustimmte und die Toa die Maske kurz darauf auffanden, gleichzeitig gestand Kopeke seine Missetaten ein und half den Toa, Tuyet und ihre Lakaien zu besiegen, damit die Toa ungehindert zum Großen Tempel eilen konnten.
  • Wenige Momente später waren Aodhan, Agni und Brander im Großen Tempel angekommen, wo sie auf Makuta Icarax trafen, der sich jedoch als Trinuma, einem Mitglied des Mata-Nui-Ordens, ausgab. Dieser nahm schließlich die Kanohi Vahi an sich und verwandelte die drei Toa auf Wunsch zurück in Matoraner, ehe diese wenige Momente später ohne jegliches Erinnerungsvermögen aufwachten. Als sie schließlich aus dem Großen Tempel verschwinden wollten, wurden sie von Turaga Dume und Icarax konfrontiert, welcher die drei als Gesetzesmissachter beschuldigte und behauptete, dass sie im Besitz der Kanohi Vahi waren. Die drei wurden darufhin festgenommen und in eine Zelle gesperrt.
Emblem-important An dieser Seite oder an diesem Abschnitt arbeitet gerade jemand. Um Bearbeitungskonflikte zu vermeiden, warte bitte mit Änderungen, bis diese Markierung entfernt ist oder notiere Änderungswünsche auf der Diskussionsseite. Nach spätestens drei Tagen sollte diese Vorlage wieder entfernt werden.
  • Vor 69.000 Jahren

Siehe auch:


Gresh18s: Story
Saga 1: Matoran Stories | Reise der Toa Metru | Tagebuch eines Verräters | Kohlii | Die Kohlii-Lektion | Der Anfang vom Ende
Saga 2: Tuyets Terror | Ahkmous Terror | Amazing Aodhan | Smart Agni | Strong Brander | Die Maske der Zeit
Saga 3: Begräbnis einer Matoranerin | Karzahnis Schwester | Jäger der Maske | Queen's Kingdom | Karzahnis Story
Saga 4: Vulcanus' Schatz | Neue Verbündete | Endloser Krieg
Das Finale: Das Vermächtnis der Zeit
Weiter zur nächsten Story »»

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki