FANDOM


Verrat!.PNG

Verrat! gehört zum Universum Toakon. Dieser Epos erzählt davon, wie sich der Orden von Mata Nui an Krakua rächt, weil dieser sie verlassen hat.

Der Orden

Krakua hatte Neramo einen Auftrag erteilt, sechs größenwahnsinnige Skakdi auszuschalten. Sie gehörten früher zu den Dunklen Jägern. Krakua dachte darüber nach. Würde Nidhiki für Streit sorgen? Würde es ein Paar geben, sodass sie abgelenkt sind? Sind sie zu dritt den sechs gewachsen? Er wollte Neramo folgen, so ging er an die Oberfläche Metru Nuis. Dort traf er auf Hahli, die Toa Inika des Wassers. Sie ist bekanntlich eine Anführerin der Bruderschaft der Toa. Mit ihrer Laserharpune empfing sie ihn, Krakua sprang zur Seite. "Ich habe eine Mission!" rief er. "Und ich habe eine Warnung." sagte sie. "Hör zu, Ordenstrodel!" "Ich bin kein..." Weiter kam Krakua nicht. "Eben!" sagte Hahli. "Der Orden verkraftet deinen Abgang nicht!" Krakua war blickte verlegen. "Sie wollen dich töten!" rief sie. "Verbünde dich mit mir! Wir können den Orden ausschalten!" Als Krakua das hörte, wollte er brechen. "Danke, aber ich kann selbst auf mich aufpassen." sagte er und rannte davon.

Helryx, begleitet von Brutka und Axonn, liefen mit ihren Maxilos-Truppen über Metru Nui. "Warum wollt ihr ihn gleich töten, Helryx!" fragte Brutaka. "Sei ruhig, ich habe schon die Liga der sechs Königreiche zerschlagen. Sei nicht so frech!" antwortete Helryx und schleuderte den Titan sechs Meter. Brutaka rappelte sich auf und schoß einen Blitz, Helryx wehrte ihn locker ab. Sie täuschte einen Schlag an, entriss ihm die Klinge und zwang ihn auf die Kniee. "Zwing mich nicht dich zu töten!" sagte sie. "Tut Brutaka bestimmt leid,..." und schon lag Axonn am Boden. "Du sollst nicht für ihn sprechen!" sagte Helryx. "Ja, wir töten Krakua! Und nun passt auf, nicht das er entwicht!" rief sie. Ohne Worte sahen Brutaka und Axonn sich an, standen auf und suchten. Helryx selbst guckte aber nicht. Das machten die Roboter, Brutaka und Axonn. Mann, was die sich leisten kann! Aber was wäre, wenn der Orden sich gegen sie auflehnt? Würden sie es überhaupt wagen?

Krakua ging unruhig seinen Weg, er dachte nicht mehr an Neramo´s Truppe. Nein, er dachte an Hahli. Er hätte sie auf den richtigen Weg bringen können, hätte er angenommen. Was wenn sie recht hatte? Aber sie hätte ihn auch betrügen können, und töten. In Gedanken vertieft, abwesend von allem, lief er irgendwo hin. Egal, ob neben ihm ein Toa des Rates sterben würde, ob die Dunklen Jäger ihn angreifen oder sonst etwas. Nein, er dachte an Hahli. nun wusste er: Er hätte ihr vertrauen müssen. Wieder in der realen Welt angekommen, rannte er los, um Hahli zu finden. Dabei würde er als Ordens Anhänger etwas verbotenes tun, das war ihm aber egal. Er hatte seine Bestimung nie erfüllen können, wenn man ihn jetzt töten würde. Er sprintete über Metru Nui, legte mal da, mal da einen Toa um. Doch dann wurde er von einer riesigen Hand gepackt und hoch genommen. "Dein Ende, Verräter!" sagte das Wesen. Krakua erkannte ihn: Botar!

Helryx

"Botar!" rief Krakua. "Lass mich los, wir sind Freunde!" Botar blickte hinab. "Ja." sagte er. "Das sind wir. Aber du stirbst, kleiner Toa. Wenn ich es noch verweigere dich weiterzugeben, werde ich auch sterben." "Bring diese Hexe in die Grube!" rief Krakua, in dessen Stimme man die Verzweiflung hören konnte. "In die Grube!" schrie Botar ihn an. "Das ist mein Tot!" Krakua verstand nicht. "Es gibt einen Ordensfluch." sagte Botar. "Ich bin betroffen. Sollte ich mich gegen Helryx auflehnen, wäre es mein Tot. Du, mein kleiner Freund, bist als ehemaliger Diener nicht betroffen, deshalb wirst du gesucht! Und niemand hat bisher einen Angriff des Ordens überlebt." "Aber meine Bestimmung!" sagte Krakua. "Das ist unfair!" "Krakua, bald wirst du merken, was unfair ist." sagte botar und teleportierte sich und Krakua weg. Die beiden landeten in einer Invasion von Ordens Roboter, keine Chance für Krakua. Botar schritt durch sie, Krakua sah die Ordensmitglieder mit schlimmen Gesichtern. Was für ein Job! Schließlich blieb Botar stehen und brachte in runter, Helryx stand vor ihm.

Axonn und Brutaka erschienen neben Helryx. Sie stand nicht wie immer dort, nein. Mit allen Waffen griffbereit und Hass in den Augen. Krakua schluckte. "Ich dachte" sagte Helryx. "Man erlässt mir solche Idioten wie dich." "Los!" rief Trinuma und die Roboter richteten ihre Waffen auf Helryx. Trinuma auch, Die anderen Ordensmitglieder wären am liebsten wohl im Boden versunken. Helryx lachte finster. "Glaubst du, Trinuma, dass mich das aufhält?" Sie hob ihre Hand und Trinumas Körper wurde innen feucht. Es bildete sich Wasser, dann war Trinuma eine Wasserleiche. Die Roboter traten zurück. "Nun zu dir, Veräter!" rief Helryx zu Krakua, der immernoch erstaunt war. Wie soll er gegen Helryx gewinnen? Mit zitternden Händen zog er jetzt seine Schallgabel, Botar warf sich die Hände vors Gesicht. "Krakua!" rief er. "Das war der größte Fehler deines Lebens!" Helryx schoß einen Hydrostrahl, Botar flog und verschwand am Horizont. "Und es war auch sein Letzter!" rief sie.

Für Krakua gab es nun keinen Ausweg mehr. Sein Motto war nun "Heldenhaft sterben!". "Ich hätte dich besser ausbilden sollen." sagte Helryx. "So ist es dein Ende!" "Mag sein." sagte Krakua. "Aber ich bin ein Toa, der heldenhaft sterben wird." dann blickte er auf. "Aber du... du bist ein alter, geisteskranker Tyrann!" schrie er. Helryx wich zurück. Was er sagte stimmt. Nur weil sie die Liga der Sechs Königreiche besiegt hatte, sollte man sie ehren, dachte sie. Aber das war falsch. Aber sie darf nicht vor ihrer Armee weich werden. Sie muss als Anführerin cool bleiben, das heißt, sie muss Krakua nun töten. Sie zog ihr Schwert, Krakua seine Schallgabel. Krakua hatte keine Angst mehr. Er war schon ins offene Messer gelaufen, selbst wenn er jetzt flieht würde die Wunde bleiben. So kann er locker und befreit kämpfen, während Helryx Probleme haben würde.

Krakua rannte auf Helryx zu. Er schlug mit seiner Schallgabel, Helryx blockte locker. Sie stieß ihn weg, Krakua landete vor Brutaka. Brutaka trat ihn zu Helryx, die schoß mit einem Hydrostrahl. Krakua erzeugte einen Schall, mit dem er den Strahl blockte. Helryx zog ihr Schild, haute Krakua auf den Kopf, der fiel um. Als sie ihn erstechen wollte, trat er ihr ins Gesicht und Helryx flog nach hinten. "Das hat noch nicht einmal Pridak gwagt!" rief sie und wischte sich Blut von ihrer Maske. "Bin ich ein geringerer als Pridak?" fragte Krakua und lud seine Klinge, sodass Helryx stumm wurde. Helryx wollte eine Nova-Blast erzeugen, und schickte die Roboter weg. Diese Chance nutzte Krakua und rannte weg. "Verdammt!" rief Helryx. "Brutaka, Axonn!" rief sie. "Auf die Suche!"

Die Flucht

Krakua rannte durch die Straßen der Stadt. Unglaublich, wie Helryx berührt wurde, als er diese Worte aussprach. Doch das Fliehen vor Helryx war nicht alles, jetzt kommt der schwere Teil, die Flucht. Er hielt ausschau nach einem Toa des Rates, aber er fand nur Armeen des ordens, die ihn jagten, Toa der Bruderschaft, Dunkle Jäger und ab und zu ein paar Makuta, die eigentlich fast ausgestorben sind. Krakua kämpfte durch die Roboter des Ordens, bis ihn eine Schattenhand ergriff. Krakua war gefangen. Was sollte er tun? Von den Makuta absorbiert werden? Sich befreien? Kämpfen? Krakua wusste nicht weiter. Die Schattenhand fühlte sich aber nicht fest an, sie fühlte sich an als wolle der Benutzer ihn nicht töten. Als Krakua seinen Hals wieder bewegen konnte, sah er der Schattenhand nach, um zu sehen, wer sein Fänger war. Es war ein roter, aber auch schwarzer, Makuta.

Der Makuta war krakua natürlich bekannt, ihm fiel aber nicht der Name ein. Keine Frage, es musste einer von denen sein, die Neramo am Leben ließ. Er blickte ihn durch seine Kanohi Jutlin finster an, die Roboter des Ordens und alle Toa waren still. Alle schauten auf den Makuta und Krakua, der in der Luft schwebte, oder besser gesagt, gehalten wurde. Der griff der Schattenhand wurde enger, als Krakua sagte, dem makuta wird es noch leid tun. Krakua began daran zu denken, ob es geht, dass sein Kopf einfach aufplatzen kann, was natürlich nicht geht. Doch der Griff wurde wieder lockerer, Krakua war erleichtert. Als das der Makuta merkte, drückte er wieder zu. Brutaka und Axonn traten aus der erstaunten Menge hervor, sie mussten Krakua fangen. Sie wurden aber angegriffen, von den Dunklen Jägern. Krakua wurde langsam schwarz vor Augen, als sich der Griff erneut lockerte. Der Makuta sah ihn sturr an, hielt ihn auch weiterhin fest.

"Ich bin Antroz!" sagte der Makuta zu Krakua. Jetzt fiel ihm alles ein. Der zweite Anführer der Bruderschaft der Makuta nach Teridax! "Und ich habe nicht die Absicht dich zu töten. Jedenfalls noch nicht." sagte der Makuta. "Der Orden sorgt scheinbar für Ordnung im Universum. Und Verrat gehört nicht in diese Dimension!" Krakua wusste das nur allzugut. "Brutaka und Axonn werden dich töten, du hast den Orden einfach verlassen." "Na und?" fragte Krakua. "Das weiß ich doch!" "Ich wollte mich nur bei dir bedanken - der Orden ist mit dir beschäftigt, während Teridax etwas schreckliches tut. Zumindest schrecklich aus deiner Sicht! Aber keine Angst, Krakua. Du wirst dann schon tot sein!" Krakua konnte nicht fassen, was er hörte. Dann bekam er eine Vision. Metru Nui, alle Toa kämpfen um die Stadt, die Dunklen Jäger halten alle vom Kolosseum fern. Der Orden jagt Krakua um die Insel, plötzlich bildet sich ein Schatten über dem Koloseum. Es kamen Schattenhände, alle Mitglieder des ordens starben, die Toa wurden von Rahkshi getötet. Krakua erwachte und schrie. Antroz verschwand, Krakua landete auf dem Boden.

Die Niederlage

Krakua stand auf. Er sah sich um, er konnte nicht fassen, was er eben sah. Noch, noch hat sich davon nichts bestätigt. Doch die Jäger verschwanden - Richtung Kolosseum! Der Geheime Rat und die Bruderschaft der Toa bekämpften sich, der Orden zog sich zurück nach Daxia. Axonn und Brutaka waren zwischen den Toa und suchten Krakua. Dann sah Krakua am Himmel Gestalten fliegen, Makuta. Alle flogen richtung Kolosseum. Alles aus der Vision bestätigte sich. Doch es passierte etwas, was er nicht sah: Die Matoraner rannten die Straßen entlang, auch zum Kolosseum. Was war los? Krakua rannte los, er wollte sofort zum kolosseum um die Makuta zu stoppen. Doch Brutaka schmeterte ihn mit einem Hieb 20 Meter weg. Krakua sprang auf und wollte erneut Anlauf nehmen, doch Brutaka und Axonn rannten zu ihm. "Ihr versteht doch gar nicht!!!" rief Krakua. Doch Axonn und Brutaka rannten weiter. Krakua drehte um und rannte um sein Leben.

Krakua musste einen Weg finden sie abzuschütteln. Er rief nach Hilfe des geheimen Rates, was aber nichts nützte. Die Mitglieder des Rates waren alle selbst in kritischen Lagen oder im Untergrund, wo man Krakua nicht hörte. Krakua war irgendwo in Po-Metru, jedenfalls sah er einen Felsen rechts. Er sprang auf ihn, stützte sich ab und machte einen Salto über die Titanen und rannte weiter. "Du bleibst hier, Brutaka!" sagte Axonn und rannte schonmal los. Brutaka blieb an dem Felsen, während Axonn Krakua hinterher rannte. Krakua fand keinen Ausweg mehr. Unterwegs wurde er von der Bruderschaft der Toa abgefangen, doch er konnte die drei Toa schnell töten. Dennoch hette Axonn aufgeholt. krakua sprintete, aber Axonn kam locker hinterher. Krakua bog in eine Seitengasse ein, und musste etwas feststellen, was ihm nicht gefällt: Eine Sackgasse!

Axonn schritt auf Krakua zu. "Tut mir leid, mein ehemaliger Freund und Kollege." sagte er dabei. "Aber wer sich Helryx widersetzt, muss sterben." "Lehnt euch gegen sie auf!" rief Krakua. "Das hat doch Trinuma versucht. Heute ist er tot!" sagte Axonn. "Niemand kann sie schlagen!" "Ich habe es fast geschafft." sagte Krakua. "Aber auch nur fast!" rief Axonn. "Zur Mission!" Axonn erschuf eine Lavakugel. "Es werden schreckliche Dinge passieren, Axonn!" rief Krakua aus vollem Hals. "Der Orden kann dir nicht mehr trauen, Krakua." sagte Axonn. "Auch wenn ich es gerne tun würde." Dann warf er die Lavakugel, verkohlt flog Krakua gegen die Wand. Dann erstach Axonn ihn. "Es tut mir Leid."

Epilog

Axonn ging zu Brutaka und die beiden gingen zurück nach Daxia. Axonn erzählte niemandem etwas von Krakua´s Aussage, dass schreckliches passieren wird, denn Helryx meint immer: "Wer ein Feind des Ordens wird, wird getötet und vergessen. Nichts darf an ihn erinnern."

Was mit Neramo und seiner Truppe passiert, kannst du hier nachlesen: Ex-Jäger
Was danach auf Metru Nui passiert, kannst du hier nachlesen: Die große Katastrophe


Schlacht der Toa

Autor: Skorpi63

Epen

Krakua und der Nui-Stein | Die Makoki-Steine | Ex-Jäger | Verrat!
Die große Katastrophe | Die Jagd | Tren Kroms Ende | Angriff auf Destral
Krieg mit dem Orden | Jag die Jäger | Abrechnung | Reich der Schatten

Der geheime Rat

Rüstung des Rates
Jadekaiser | Bima | Kailani | Skorpi | Azusa | Nidhiki
Tuyet | Neramo | Nikila | Krakua | Lesovikk | Mazeka

Bruderschaft der Toa

Jaller | Hahli | Nuparu | Matoro | Kongu | Hewkii

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki